1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Explosion in München ‒ Polizei rückt am Morgen zu Wohnung in Milbertshofen aus

Erstellt:

Von: Jonas Hönle

Kommentare

Blaulicht auf Polizei-Streifenwagen
Die Polizei München rückte am Morgen wegen einer Explosion zu einer Wohnung in Milbertshofen aus. (Symbolbild) © Daniel Karmann/dpa

Am frühen Dienstagmorgen wurde die Polizei München wegen einer Explosion in einer Wohnung in Milbertshofen alarmiert. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Die Polizei München wurde am Morgen über eine Explosion im Stadtteil Milbertshofen informiert. Die Zeugen meldeten ein explosionsartiges Geräusch in einer Wohnung in der Milbertshofener Straße.

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Polizei München rückt wegen Explosion am Morgen zu Wohnung in Milbertshofen aus

Nach dem Notruf gegen 3.10 Uhr rückten sofort mehrere Polizei-Streifen und Einsatzkräfte der Feuerwehr zu dem Wohnhaus in Milbertshofen aus.

Vor Ort stellten sie fest, dass in einer Wohnung im Erdgeschoss eine Fensterscheibe zerstört war. Auch in dem Zimmer gab es Spuren von Beschädigungen. Laut Polizei sei es jedoch zu keinem Feuer-Ausbruch gekommen.

Die Anwohner konnten die Wohnung unverletzt verlassen.

Die ersten Nachforschungen der Polizei vor Ort ergaben Hinweise auf eine Explosion. Die Münchner Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion übernommen.

Zeugenaufruf der Polizei München

Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Milbertshofener Straße, im Bereich Schleißheimer Straße und Knorrstraße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kriminalfachdezernat 1, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare