Mehrere Fälle

FC Bayern München vs. Bremer SV: „Spiel des Jahrhunderts“ wegen Corona abgesagt ‒ Nagelsmann-Debüt verschoben

Julian Nagelsmann, Trainer des FC Bayern München.
+
Julian Nagelsmann, Trainer des FC Bayern München.

Der FC Bayern München spielt im DFB-Pokal nicht gegen den Bremer SV - Grund sind mehrere Corona-Fälle. Das Debüt von Trainer Nagelsman wurde verschoben.

  • DFB-Pokal-Spiel zwischen FC Bayern München und Bremer SV abgesagt.
  • Es gab mehrere Corona-Fälle.
  • Das Debüt von Trainer Nagelsmann wurde verschoben.

Das DFB-Pokal-Spiel zwischen dem Bremer SV und Meister FC Bayern München fällt an diesem Freitag aus. Der Deutsche Fußball-Bund setzte die Erstrundenpartie am Dienstag ab, nachdem das Bremer Gesundheitsamt Quarantänemaßnahmen gegen den Fünftliga-Club aus der Hansestadt verhängt hatte.

Die Entscheidung erfolge „wegen positiven Corona-PCR-Tests und damit verbundenen Infektionen innerhalb des gesamten Spielerkaders“, teilte der Bremer SV auf seiner Internetseite mit.

Ein Nachholtermin steht noch nicht fest. Über die Neuansetzung will der DFB nach eigenen Angaben aber „schnellstmöglich entscheiden. Darüber hinaus muss auch die Auslosung der 2. Hauptrunde, aufgrund der Zuordnung beider Vereine in verschiedene Lostöpfe, verschoben werden“, heißt es in der Mitteilung des Verbands.

Spiel zwischen FC Bayern München und Bremer SV wegen Corona-Fällen abgesagt

Beim FC Bayern verschiebt sich damit das Pflichtspiel-Debüt des neuen Trainers Julian Nagelsmann. Dieses findet nun am Freitag, 13. August, beim Bundesliga-Auftakt bei Borussia Mönchengladbach statt.

Für den Bremer SV ist die Erstrunden-Partie gegen den deutschen Rekordmeister und -pokalsieger „das Spiel des Jahrhunderts“, wie der Sportliche Leiter Ralf Voigt der Deutschen Presse-Agentur noch am Dienstagmorgen sagte.

Der Traditionsclub aus der Bremen-Liga zieht dafür eigens von seinem kleinen Stadion am Panzenberg ins das große Weserstadion des Bundesliga-Absteigers Werder Bremen um. 14 000 Zuschauer hatte der Verein am Freitagabend erwartet.

dpa/jh

Auch interessant

Kommentare