Finanzielle Probleme wegen der Corona-Pandemie

Forstenrieder Circus Galliano zieht ins Münchner Umland

Der Circus Galliano in Forstenried.
+
Der Circus Galliano in Forstenried.

Wegen der Corona-Pandemie fürchtet der Forstenrieder Circus Galliano weiter um seine Existenz. Ein Spendenaufruf konnte nur bedingt helfen

München, Forstenried - Der Forstenrieder Kinderzirkus Circus Galliano bangt aufgrund der Einschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie noch immer um seine Existenz. Schon im September hat der Zirkus einen Spendenaufruf gestartet. „Viele Personen haben etwas gespendet, aber es ist keine größere Summe zusammengekommen“, sagt Zirkusdirektorin Stephanie Hölscher.

Circus Galliano ist von Forstenried nach Gauting gezogen

Seit März ist die Situation für den Circus zumindest etwas leichter: Er hat einen neuen Standort im Gautinger Ortsteil Stockdorf, an dem die Zirkusfamilie auch weniger Miete zahlen muss.

Stephanie Hölscher, Direktorin des Circus Galliano.

Für die Gemeinde Gauting ist der Wanderzirkus kein Unbekannter: Bereits seit zwölf Jahren zeigt er dort immer einmal jährlich sein Programm. Darum hat die Gemeinde ihm den Stellplatz angeboten.

Circus Galliano: „Wir wollen die Kinder wieder begeistern!“

Doch schon an Pfingsten wird der Zirkus nach Martinsried weiterziehen. Dort findet zu der Zeit normalerweise ein Ferienprogramm für Kinder statt. Hölscher hofft, dass sie es dieses Jahr wie gewohnt durchführen können. „Wir wollen die Kinder wieder begeistern!“

Vielleicht kann der Circus Galliano dann auch seine Zirkustiere, die seit gut einem Jahr auf dem Bauernhof eines Bekannten leben, wieder zurückholen.

Corona: Münchner Zirkus musste Anhänger und Requisiten verkaufen

Die Zeit des Veranstaltungsverbots hat die Zirkusfamilie genutzt, um ihren alten Lastwagen in Schuss zu halten. Allerdings mussten sie bisher aufgrund der finanziellen Notlage fünf Anhänger und einige Requisiten veräußern. „Aber Grundmaterial ist noch da“, so Hölscher. Seine Vorstellungen könnte der Zirkus also jederzeit wieder starten.

Theresa Reich

Auch interessant

Kommentare