1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Freifläche an der Ständlerstraße in Ramersdorf-Perlach

Erstellt:

Von: Roman Wintz

Kommentare

Auf einer Stadtkarte ist ein betroffener Kreis eingezeichnet
Mit der Freigabe würde der umliegenden Nachbarschaft mehr Grün zur Verfügung stehen. © BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Ramersdorf-Perlach

Die Grünen in Ramersdorf-Perlach wünschen sich, dass die abgezäunte und ungenutzte Fläche der Stadtwerke München (SWM) für alle freigegeben wird.

Das Grundstück liegt seit Jahren im Dornröschenschlaf. Es umfasst zirka 2500 Quadratmeter, ist geschützt durch einen Zaun und gehört den Stadtwerken München. Durch den Wildwuchs hat sich mittlerweile eine üppige Vegetation gebildet, eine grüne Oase sozusagen, in der ansonsten eher tristen Nachbarschaft.

Die Grünen im Bezirksausschuss (BA) Ramersdorf-Perlach um die Fraktionssprecher Bärbel Girardin und Werner Nüßle haben nun beantragt, die SWM aufzufordern, das Grundstück an der Ständlerstraße/Ecke Traunreuter Straße für die Allgemeinheit zu öffnen. „Das umliegende Viertel ist durch eine gemischte Wohn-/Gewerbenutzung und eine ebenso heterogene soziale Struktur gekennzeichnet. Discounter stehen neben Realschulen, Berufsschulen und Grundschulen. Einfamilienhäuser befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft“, heißt es im Antrag.

Öffentliche Grünflächen seien in diesem Quartier aber nur spärlich vorhanden. Neben dem Spielplatz in der Paulsdorffer Straße, der kaum noch von Kindern benutzt würde, sei keine Grünfläche verfügbar. „Wir möchten daher anregen, die SWM aufzufordern, das bezeichnete Grundstück für die Allgemeinheit freizugeben, um für die umliegende Nachbarschaft und die Kinder aus den Schulen etwas mehr Grün zur Verfügung zu stellen“, teilen die Grünen mit. Bis Mitte Mai hat die Stadt München Zeit, sich in der Angelegenheit zu äußern.

Roman Wintz

Weitere Nachrichten finden Sie auch in unserer Übersicht.

Besuchen Sie HALLO auch auf Facebook.

Auch interessant

Kommentare