Ein würdiger Preis für das Ehrenamt

Bezirksausschuss Ramersdorf-Perlach will Auszeichnung stiften

HALLO-Gründer Karl C. Dressel mit dem von Heinrich Traublinger gestifteten Perlach-Preis.
+
HALLO-Gründer Karl C. Dressel mit dem von Heinrich Traublinger gestifteten Perlach-Preis.

Bürgerschaftliches Engagement soll in Ramersdorf-Perlach künftig noch mehr ins Rampenlicht gestellt werden. Der Bezirksausschuss plant dafür eine eigene Auszeichnung. Ein „Vorbild“ gibt es gleich nebenan: Der BA Berg am Laim vergibt seit 2012 den Preis „Berg am Laim gestaltet“.

Die Auszeichnung „Berg am Laim gestaltet“ wird an verdiente Berg am Laimer Personen und Organisationen vergeben. Damit möchte der Bezirksausschuss öffentliches Engagement im und für den Stadtteil würdigen und Danke sagen. „Vieles, was Berg am Laim ausmacht, gibt es nur dank des persönlichen Einsatzes von Ehrenamtlichen in Vereinen und Verbänden. Der BA will dies öffentlich machen und zugleich andere motivieren, ebenfalls aktiv zu werden“, beschreibt das Gremium seinen Preis. Die Auszeichnung wird, außer in Corona-Zeiten. alle zwei Jahre in den beiden Kategorien Organisation und Person verliehen.
Die bisher Geehrten sind das Quartiersmanagement Soziale Stadt Berg am Laim für die Förderung und Vernetzung ehrenamtlicher und projektbezogener Arbeit im Stadtteil, Johann Bachhuber für 20 Jahre ehrenamtlichen Einsatz als Gründungsvorsitzender des Maibaumvereins Berg am Laim, die Münchner Tafel Berg am Laim für die langjährige wöchentliche Ausgabe von Lebensmitteln und Sachspenden an Bedürftige im Stadtteil, Helmut Bollinger, aktives Mitglied in zahlreichen Vereinen und Gruppen, für seinen langjährigen ehrenamtlichen Einsatz zum Wohle des Stadtteils, die Initiative „Miteinander leben in Berg am Laim“ für mehr als 20 Jahre ehrenamtliche Betreuung von Asylbewerbern und Flüchtlingen im Stadtteil, Charlotte Kugler, Vorsitzende der Künstlergilde a.D., für viele Jahre ehren­amtliches Engagement in der Künstlergilde, im Bürgerkreis und in Artanos, der Bürgerkreis Berg am Laim für 30 Jahre Kunst, Kultur und bürger­schaftliches Engagement im Stadtteil sowie Josef Koch, BA-Vorsitzender a.D., für 20 Jahre BA-Vorsitz und ehren­amtliches Engagement in Vereinen und Verbänden.
Nun will auch der Bezirksausschuss Ramersdorf-Perlach ehrenamtliches Engagement im Stadtteil auszeichnen. Auf Initiative des CSU-Fraktionssprecher Simon Soukop beschloss das Gremium eine entsprechende Auszeichnung. Welch enormer ehrenamtlicher Einsatz in Ramersdorf-Perlach geleistet werde, habe sich gerade jetzt in den Zeiten der Corona-Pandemie wieder einmal gezeigt. Dieses wertvolle Wirken geschehe aber oft im Verborgenen. Mit seiner Auszeichnung will der BA seine Dankbarkeit für die Arbeit der Ehrenamtlichen zeigen und ihre Engagement mehr in die Öffentlichkeit bringen.
Ein Preis für ehrenamtliches Einsatz im Stadtteil ist übrigens nicht neu. Der frühere Landtagsabgeordnete Heinrich Traublinger stiftete zu seiner Amtszeit den „Perlach-Preis“, der vorbildliches Wirken für den Stadtbezirk würdigte. Zu den Preisträgern gehörte auch HALLO-Gründer Karl C. Dressel.

Auch interessant

Kommentare