Beide Vorfälle ereigneten sich am Samstag

Hauptbahnhof München: Bundespolizei und Bahn-Mitarbeiter als „Nazis“ beschimpft

Polizeistreifen am Münchner Hauptbahnhof
+
Die Bundespolizei im Einsatz: Am Samstagvormittag kam es gleich zu zwei unschönen Vorkommnissen.

Gleich zwei Vorfälle ereigneten sich am Samstagvormittag am Münchner Hauptbahnhof. In beiden Fällen wurden Personen als „Nazis“ beschimpft. Außerdem wurde ein Bahn-Mitarbeiter angegriffen.

  • Am Samstag gab es zwei Vorfälle am Hauptbahnhof.
  • Sowohl Bundespolizisten als auch ein DB-Mitarbeiter wurden dabei als „Nazis“ beschimpft.
  • Der 53-Jährige Triebfahrzeugführer wurde außerdem brutal angegriffen.

München/Hauptbahnhof - Am Samstagmorgen ereigneten sich innerhalb einer Stunde gleich zwei unschöne Vorfälle am Münchner Hauptbahnhof. In beiden Fällen wurden Personen als „Nazis“ beschimpft.

Hauptbahnhof: 50-Jährige beschimpft Bundespolizisten als „Nazis“

Beim ersten Vorfall meldete sich eine 50-jährige Deutsche kurz vor 8 Uhr - aus eigener Veranlassung - in der Wache der Bundespolizei am Hauptbahnhof. Sie gab vor dem Einlass an, sich beschweren zu wollen, sagte aber nicht worüber. Als sie ihr Vorhaben vortrug, begann sie sofort, den Beamten als „Nazi“ zu bezeichnen und zu beleidigen. Als die Frau aus Putzbrunn der Aufforderung die Wache zu verlassen nicht nachkam, sie immer aggressiver und beleidigender wurde, brachte die Wache sie in den Gewahrsamsbereich. Auf den Weg dorthin versuchte sie gegen Beamte zu schlagen beziehungsweise. gegen sie zu treten, was jedoch misslang. Die Polizei ermittelt gegen die 50-Jährige nun wegen tätlichen Angriffs und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte sowie wegen Bedrohung, Beleidigung und versuchter Körperverletzung.

Angriff auf Bahn-Mitarbeiter: Maskenverweigerer beschimpfen 53-Jährigen als „Nazi“

Ebenfalls am Samstagmorgen griffen drei Personen am Querbahnsteig, unterhalb der Galerie des Hauptbahnhofes, einen DB-Mitarbeiter an. Dieser hatte sie auf das Fehlen der nach wie vor in Zügen und Bahnhöfen vorgeschriebenen Mund-Nase-Bedeckung hingewiesen. Dabei hatte ein 26-jähriger Senegalese dem Bahnbeschäftigten gegen 9 Uhr zunächst ins Gesicht geschlagen. Anschließend wurde der 53-jährige Triebfahrzeugführer zu Boden geschubst, dort von einen 21-jährigen Deutschen getreten und von einem 21-jährigen Kongolesen als „Nazi“ beleidigt und aufgefordert, „sich zu verpissen“!

Mitarbeiter der Deutsche Bahn Sicherheit wurden auf den Vorfall aufmerksam und konnten die drei Angreifer, die versuchten zu flüchten, stellen und bis zum Eintreffen der Bundespolizei festhalten. Der 53-Jährige klagte über Schmerzen im Gesicht, an der Schulter sowie im Rippenbereich. Er brach seinen Dienst ab und begab sich zu einem Arzt. Bei dem 26-Jährigen wurde ein Atemalkoholgehalt von 2,24 Promille und bei dem 21-Jährigen Deutschen von 0,34 Promille festgestellt. Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung eingeleitet.

Auch in einer S-Bahn kam es am Samstag zu einem Angriff: Zwei Unbekannte sollen einen 16-Jährigen angegriffen haben.

Quelle: Bundespolizei München/kf

Auch interessant

Kommentare