1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Bis zum Kopf unter Erdreich begraben: Bauarbeiter verschüttet ‒ dramatische Rettung in München

Erstellt:

Von: Jonas Hönle

Kommentare

In München wurde ein Bauarbeiter bei einem Unfall auf einer Baustelle verschüttet.
In München wurde ein Bauarbeiter bei einem Unfall auf einer Baustelle verschüttet. © Berufsfeuerwehr München

Ein Bauarbeiter in München wurde in einer Baugrube von Erdreich und Steinen überschüttet. Die Feuerwehr rückte zur anstrengenden Rettung zur Baustelle aus.

München/Laim ‒ Auf einer Baustelle in München kam es zu einem dramatischen Unfall, bei dem ein Bauarbeiter verschüttet wurde. Der Mann stürzte bei Schalungsarbeiten in eine Baugrube und wurde bis zum Kopf unter Erdreich und Steinen begraben.

Die Feuerwehr konnte den schwer verletzten 47-Jährigen nach eineinhalb Stunden befreien und in ein Krankenhaus bringen.

Feuerwehr-Einsatz nach Unfall auf Baustelle in München - Bauarbeiter von Erdreich und Steinen verschüttet

Nach dem Unfall auf der Baustelle an der Gotthardstraße in Laim setzten die Kollegen des verschütteten Bauarbeiters sofort einen Notruf ab und versuchten zuerst den Mann mit den Händen auszugraben.

Da der Versuch aber zu keinem Erfolg führte, sicherten sie den Verschütteten mithilfe von Bandschlingen und Seilen bis zum Eintreffen der Feuerwehr.

Die Einsatzkräfte kamen unter anderem mit einem Abrollbehälter mit Rüst- und Baumaterialien, einem Fachberater für Baumaßnahmen vom Technischen Hilfswerk sowie einem Kriseninterventionsteam für die unter Schock stehenden Kollegen an der Baustelle an.

Mit einer Drehleiter und Seilen sicherten sie den verschütteten Mann vor weiterem Abrutschen und ein Notarztteam konnte eine kurze Erstversorgung durchführen.

Feuerwehr rettet verschütten Bauarbeiter aus Baugrube - 47-Jähriger schwer verletzt im Krankenhaus

Zeitgleich wurde dann auf der einen Seite das drückende Erdreich mit viel Muskelkraft abgetragen sowie auf der anderen Seite eine Stabilisierung mit massivem Bauholz aufgebaut.

Eine schwierige Situation für die Einsatzkräfte, da bei solchen Unfällen zwar höchste Eile geboten ist, aber die Rettung der Person meist eine zermürbende Mischung aus taktischem Denken und vielen fleißigen Händen erfordert, berichtet die Feuerwehr.

Nach der anstrengenden Rettung durch die Feuerwehr wurde der Bauarbeiter in ein Krankenhaus gebracht.
Nach der anstrengenden Rettung durch die Feuerwehr wurde der Bauarbeiter in ein Krankenhaus gebracht. © Berufsfeuerwehr München

Letztendlich konnten die Einsatzkräfte den Bauarbeiter befreien und in einen Schockraum zur weiteren Behandlung bringen. Die Baugrube wurde anschließend durch die Feuerwehr abgesichert und an die Baufirma übergeben. Die Ermittlung der Unfall-Ursache hat die Polizei München aufgenommen.

Auf einer Baustelle in Schwabing wurde ein 40-jähriger Bauarbeiter unter einem heruntergefallenen Bauteil begraben. Im Krankenhaus konnte nur noch der Tod festgestellt werden.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare