1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Falsche Polizeibeamte im Landkreis München: Unbekannte betrügen Seniorin um 25.000 Euro

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benedikt Strobach

Kommentare

Ein Telefon im Dunkeln.
Betrüger haben einer Seniorin in Suaerlach 25.000 Euro gestohlen. (Symbolbild) © dpa

Eine Seniorin im Landkreis München ist um 25.000 Euro betrogen worden. Falsche Polizeibeamte hatten die 80-Jährige dazu gebracht, den Betrag auszuhändigen.

Eine 80-Jährige im Landkreis München ist um 25.000 Euro betrogen worden. Falsche Polizeibeamte haben der Dame den hohen Geldbetrag gestohlen. Die „echte“ Polizei ermittelt nun.

Landkreis München: 80-Jährige wird Opfer von Callcenter-Betrug - Falsche Polizei-Beamte erbeuten 25.000 Euro

Von Mittwoch, 24., bis Freitag, 26. August, erhielt die Seniorin mehrere Anrufe von den unbekannten Tätern. Diese gaben an, dass bei festgenommenen Einbrechern eine Liste mit Personalien gefunden wurde, auf der auch die 80-Jährige stehen würde. Daher sei ihr Vermögen laut den Betrügern gefährdet. Durch manipulative Gesprächsführung gelang es den unbekannten Anrufern, die Seniorin dazu zu bringen, Wertgegenstände in Höhe von rund 25.000 Euro vor der Wohnungstüre zu positionieren.

Ein Unbekannter holte die in einer Tüte vor der Haustür der 80-Jährigen platzierten Gegenstände daraufhin ab. Der Täter wurde dabei nicht von Zeugen gesehen.

+++ Die aktuellen Corona-Zahlen für München, Bayern und Deutschland +++

Die „AG Phänomene“ der Münchner Polizei ermittelt nun in dem Fall. Augenzeugen, die im Tatzeitraum in der Hofoldinger, Sommer-, Frühling- oder Winterstraße etwas gesehen haben, sollen sich unter der Nummer 089 2910-0 melden.

Im Zusammenhang mit diesem sogenannten Callcenter-Betrug betont die Polizei zudem: „Falsche Polizei- oder Kriminalbeamte verwenden fast immer den Trick, dass sie die Angerufenen über vermeintliche Einbrüche in der Nachbarschaft informieren. Sie behaupten, dass diese deshalb in der Wohnung mögliche Geld- bzw. Schmuckbestände kontrollieren müssten.

Vergewissern Sie sich bitte durch einen selbstständigen Anruf beim Polizeinotruf 110, ob es sich tatsächlich um einen Polizeibeamten handeln könnte. Wenn Sie den Polizeinotruf 110 anrufen, vergewissern Sie sich bitte, dass ein vorheriger Anruf auch definitiv beendet wurde, indem der Hörer aufgelegt oder eine entsprechende Taste eines Mobiltelefons gedrückt wurde. Lassen Sie keine unbekannten Personen in Ihre Wohnung, die sich nicht eindeutig legitimieren können.

+++ Tödlicher Unfall in München: Kind von Steinstatue erschlagen +++

Dieser Hinweis gilt außerdem für Betrugsmaschen ähnlicher Art. Wenn Sie Anrufe von vermeintlichen Personen anderer Behörden erhalten, vergewissern Sie sich über einen unabhängigen Anruf bei dieser Behörde, ob der Anrufer tatsächlich in deren Auftrag bei Ihnen angerufen hat. Machen Sie am Telefon niemals Angaben über Ihre finanziellen Verhältnisse und teilen Sie keine Bankverbindungsdaten mit.“

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare