1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Lkw-Unfall in München: Kühllaster kommt von Verdistraße ab und landet im Straßengraben ‒ Fahrer verletzt

Erstellt:

Von: Jonas Hönle

Kommentare

Ein Kühllaster ist von der Verdistraße in München abgekommen und im Straßengraben gelandet.
Ein Kühllaster ist von der Verdistraße in München abgekommen und im Straßengraben gelandet. © Berufsfeuerwehr München

Die Feuerwehr sperrte nach einem LKW-Unfall die Verdistraße. Der Fahrer verlor die Kontrolle über seinen Kühllaster und landete verletzt im Straßengraben.

Bei einem Unfall in München wurde ein Lkw-Fahrer leicht verletzt. Der Mann verlor aufgrund gesundheitlicher Probleme die Kontrolle über seinen Kühllaster und landete im Straßengraben. Die Verdistraße in Obermenzing war während des Feuerwehr-Einsatz am frühen Morgen gesperrt.

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Lkw-Unfall in München: Fahrer verliert Kontrolle über Kühllaster und landet bei Verdistraße im Straßengraben 

Wie die Feuerwehr berichtet, fuhr der Lkw gegen 03.10 Uhr auf der Verdistraße, als der Fahrer die Kontrolle verlor. Im Anschluss kollidierte der Kühllaster mit dem Steuerungskasten einer Ampelanlage und kam im Straßengraben zum Stehen.

Die Steuereinheit der Ampel wurde bei dem Unfall so stark beschädigt, dass im gesamten Kreuzungsbereich der Verdistraße und Pippinger Straße das Signal ausfiel.

Bei dem Aufprall zog sich der Fahrer leichte Verletzungen zu. Er wurde vom Rettungsdienst versorgt und zur weiteren Behandlung in eine Münchner Klinik transportiert.

Da sich der Lkw nach dem Unfall in Schräglage befand, sicherte die Feuerwehr das Fahrzeug mit hydraulischem Gerät, um gefahrlos die auslaufenden Betriebsstoffe aufzunehmen. Während der Arbeiten musste die Verdistraße vorübergehend komplett gesperrt werden.

Die Feuerwehr sichert den Unfall-Lkw auf der Verdistraße.
Die Feuerwehr sichert den Unfall-Lkw auf der Verdistraße. © Berufsfeuerwehr München

Da vom havarierten Kühllaster keine weitere Gefahr ausging, übernahm ein privates Abschleppunternehmen die Bergung. Um die Verkehrsregelung sicher aufrechtzuerhalten, stellten die Einsatzkräfte eine mobile Ampel-Anlage der Feuerwehr auf.

Nach zirka zwei Stunden war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.

Quelle: www.hallo-muenchen.de

Auch interessant

Kommentare