Am Samstag

Auf Chaos-Tour durch München ‒ Polizei versucht 200 Fahrradfahrer in Schach zu halten

Der Schatten eines Fahrradfahrers in München.
+
Die Polizei versuchte eine Fahrradfahrer-Tour in München zu kontrollieren. (Symbolbild)

Bei der Polizei ging eine Notruf wegen einer Tour mit 200 Fahrradfahrer ein - diese hielten sich nicht an die Verkehrsregel. Über zehn Streifen rückten zum Einsatz aus.

Eine Tour von ca. 200 Fahrradfahrern löste am Samstag einen großen Polizei-Einsatz in München aus. Ein Zeuge rief den Notruf 110 und informkerte die Beamten, dass die überwiegen jungen Leute gegen 14:00 Uhr die Maximilianstraße stadtauswärts fuhren und sich dann in Richtung des Englischen Gartens bewegten.

Über Zehn Streifen der Münchner Polizei begleiteten Teile dieser Fahrten, da sich die Radfahrenden oft nicht an die Verkehrsregeln hielten. Sie benutzten teilweise die ganze Fahrbahn, missachteten rote Ampeln und blockierten andere Verkehrsteilnehmer.

Polizei-Einsatz in München wegen Fahrradfahrern auf Chaos-Tour

Größere Kreuzungen wurden auch kurzfristig abgesperrt und während des gesamten Einsatzzeitraums versuchten die Einsatzkräfte, Gefährdungen der Radfahrenden und der anderen Verkehrsteilnehmer zu verhindern. Es gab auch intensive Kommunikationsprozesse mit den Radfahrenden, um auf die Einhaltung der Verkehrsregeln hinzuweisen.

Ein Teil dieser Personen fuhr später noch zur Theresienwiese. Nach 16:00 Uhr wurden keine Fahrradfahrer aus dieser Gruppierung mehr festgestellt.

Polizeipräsidium München/jh

Auch interessant

Kommentare