Schulen in der Pandemie

Abitur-Prüfungen an den Beruflichen Oberschulen in Bayern starten: Corona-bedingt ist vieles anders

Abiturprüfungen
+
Die Abiturprüfungen der FOS und BOS Bayern wurden dieses Jahr einige Wochen nach hinten verschoben (Symbolbild).

29.000 Schüler in Bayern treten die Abiturprüfungen an den Berufs- und Fachoberschulen unter Corona-Maßnahmen an. Der Abschluss bietet einen alternativen Weg zur Universität.

  • An den beruflichen Oberschulen treten 29.000 Schüler in Bayern dieses Jahr die Abiturprüfung an.
  • Die Abschlussjahrgänge von BOS & FOS treten die Prüfungen unter Corona-Bedingungen an.
  • Der Abschluss kann einen alternativen Weg zur Universität bieten.

Die diesjährigen Fachabitur- und Abiturprüfungen der Berufs- und Fachoberschulen (BOS und FOS) in Bayern stehen an. Hinter den Prüflingen liegt ein ungewöhnliches Schuljahr, das mit Fernunterricht unter den Pandemie-Bedingungen kein leichtes war.

Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) erkennt die erschwerten Bedingungen an. „In diesem Jahr verlangt die Corona-Pandemie allen viel ab, gerade im Hinblick auf die Abiturprüfungsvorbereitungen. Deswegen haben wir für die Abschlussklassen auch zum frühestmöglichen Zeitpunkt die Schulen wieder geöffnet.“ 

Die meisten Abschlussjahrgänge konnten demnach bereits wieder seit Februar 2021 in Präsenz unterrichtet werden.

Abiturprüfungen der FOS und BOS Bayern: mit verlängerter Prüfungszeit als Ausgleich für Nachteile während der Corona-Pandemie

Aus Fairnessgründen wurden die Prüfungen in Konsequenz außerdem um drei Wochen nach hinten verlegt. Das Kultusministerium ergriff noch weitere Maßnahmen, um die Prüfungen dieses Jahr so vergleichbar und fair wie möglich zu halten. So wurden Online-Seminare der Plattform ViBOS angeboten, um Gelerntes zu wiederholen. Außerdem wurden die Leistungsanforderungen für die 12. und 13. Klasse der FOS und BOS angepasst, Schulaufgaben nur noch in den schriftlichen Prüfungsfächern gestellt und die Prüfungszeit um 30 Minuten verlängert.

Rund 29.000 Schülerinnen und Schüler nehmen an den schriftlichen Fachabitur- und Abiturprüfungen der Fach- und Berufsoberschulen dieses Jahr teil. 22.500 von ihnen streben die Fachhochschulreife an, 6.500 die fachgebundene oder allgemeine Hochschulreife.

Die erste Prüfung wird nun nach der Verlegung am 10. Juni, die letzte am 15. Juni stattfinden.

Kultusminister Piazolo bedankt sich abschließend noch bei den Lehrkräften, die auch unter den schwierigen Bedingungen der Pandemie in den letzten beiden Jahren alles dafür getan hätten, ihre Schülerinnen und Schüler zu unterstützen. Er wünscht den Prüflingen nun „den Mut, auf Ihre Fähigkeiten zu vertrauen, gute Nerven und das erforderliche Quäntchen Glück!“ 

Der zweite Weg zur Universität

Die Beruflichen Oberschulen in Bayern umfassen die Fach- (FOS) und Berufsoberschulen (BOS).

Beiden Schultypen ebnen, neben den Gymnasien, einen zweiten Weg zum Studium an Hochschulen und Universitäten. Hierbei braucht man für die Fachoberschule einen mittleren Schulabschluss, für die Berufsoberschule zusätzlich eine abgeschlossene Berufsausbildung oder mehrjährige Berufserfahrung.

Mit der 12. Klasse kann hier die Fachhochschulreife und darauf aufbauend an beiden Schulen die allgemeine Hochschulreife erlangt werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare