Anmeldung wird einfacher

Änderung der Hundesteuersatzung in München: Vorteile für Hundebesitzer

Für Hundehalter gibt es bei der Anmeldung bald die Wahl zwischen Marke und Chip.
+
Für Hundehalter in München gibt es bei der Anmeldung bald die Wahl zwischen Marke und Chip.

Für Hundehalter gibt es in München Neuerungen: Ab nächstem Jahr kann bei der Anmeldung direkt ein Chip gewählt werden. So soll das Verfahren digitaler und somit einfacher werden.

  • Neuerung der Hundesteuersatzung in München
  • Halter können zwischen Marke und Chip wählen
  • Verfahren soll digitaler und einfacher werden

Die Stadtkämmerei schlägt dem Stadtrat eine Neufassung der Hundesteuersatzung vor. Damit könnten Hundehalter*innen in München ab 1. Januar 2022 bei der Neuanmeldung ihrer Vierbeiner zur Hundesteuer zwischen Marke und Chip wählen. Die Stadtratsbehandlung erfolgt am 27. Juli.

Die Hundekennzeichnung ist in München in der Hundesteuersatzung geregelt. Diese sieht aktuell vor, dass bei einer Neuanmeldung eine Hundesteuermarke ausgestellt und postalisch zugesandt wird. Bei Beendigung der Steuerpflicht muss diese an die Stadtkämmerei zurückgeschickt werden. Dieses Verfahren soll nun schrittweise digitalisiert und dadurch vereinfacht und vor allem bürgerfreundlicher werden. Aus diesen Gründen soll zukünftig die Identifizierung der Hunde zur Steuerüberwachung als Alternative zur Steuermarke durch einen Transponder möglich sein.

Neuerung der Hundesteuersatzung: Frei Wahl zwischen Marke und Chip

Um das neue Verfahren zu testen und gleichzeitig die Akzeptanz zu erproben, erfolgt die Einführung freiwillig und zunächst nur bei Neuanmeldungen sowie Umzug und Halterwechsel. Eine Transponderpflicht besteht nicht. Hundesteuermarken werden auch weiterhin ausgegeben, wenn die Halter*innen den Hund nicht mittels der Transpondernummer zur Steuer anmelden möchten oder der Hund über keinen Transponder verfügt.

Hierdurch kann aussagekräftig festgestellt werden, welcher Prozentanteil der Hunde in München bereits gechippt ist und wie die Kennzeichnung mittels Transponder angenommen wird. Zukünftig könnte mithilfe dieser Daten über die gänzliche Abschaffung der Steuermarken entschieden werden. Die Verwendung eines Transponders als Hundekennzeichen ermöglicht sowohl kurz- als auch mittelfristig Verbesserungen für die Bürger*innen.

Digitalisierung der Hundehaltung: Diese Vorteile gibt es für Hundebesitzer

Kurzfristig ist ab Einführung der Neuregelung die Abmeldung per Online-Formular möglich. Bisher ist ein postalischer Austausch aufgrund der Pflicht zur Rücksendung der Marke nötig. Mittelfristig besteht die Chance, zukünftig ein durchgehend digitalisiertes Verfahren, von der Registrierung über die Kennzeichnung und der Zustellung von Bescheiden bis hin zur Abmeldung des Hundes einzuführen.

Die Zahl der angemeldeten Hunde steigt in der Landeshauptstadt kontinuierlich an. Wurden Ende 2010 noch 30.639 Hunde verzeichnet, waren es zum 31. Dezember 2020 schon 40.543. Aktuell sind in München zum Stand 30. Juni 2021 38.957 Hundehalter*innen mit 41.958 Hunden bei der Stadtkämmerei angemeldet.

Rathaus Umschau/tfp

Auch interessant

Kommentare