1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Freiräume neu planen - 2022 bringt mehr Platz für Fußgänger in die Altstadt

Erstellt:

Von: Kassandra Fischer

Kommentare

Unter anderem die Verkehrsberuhigung am Herzog-Wilhelm-Park, um mehr Aufenthaltsqualität zu schaffen, steht für die Viertelpolitiker heuer im Fokus.
Unter anderem die Verkehrsberuhigung am Herzog-Wilhelm-Park, um mehr Aufenthaltsqualität zu schaffen, steht für die Viertelpolitiker heuer im Fokus. © Kassandra Fischer

Weniger Verkehr und mehr Platz für Fußgänger - An einigen Orten gibt es Handlungsbedarf. Diese Themen und Projekte prägen das Jahr 2022 in Münchens Mitte...

Altstadt/Lehel - Erst Sommerstraße, dann Fußgängerzone: die Westenriederstraße befindet sich im Wandel. „Die Anwohner wurden hier immer mit einbezogen“, betont BA-Vize Wolfgang Püschel (SPD). Durch die Verkehrsversuche in den Sommern 2020 und 2021 habe man positive Erfahrungen sammeln können, heißt es seitens des Mobilitätsreferats.

Derzeit gelte eine Verlängerung bis Mai. „Zum weiteren Vorgehen soll dem Stadtrat ein Beschlussentwurf zur Entscheidung vorgelegt werden“, sagt ein Sprecher. Welche Themen heuer sonst Münchens zentralsten Stadtbezirk bewegen und wie es um Langzeit-Projekte steht, fasst Hallo hier zusammen.

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Viertelvorschau 2022: weniger Verkehr an der Herzog-Wilhelm-Straße und am Isartor

Handlungsbedarf sieht Püschel vor allem bei der Grünfläche an der Herzog-Wilhelm-Straße. „Die Schließung einer Straßenseite für den Verkehr wäre beispielsweise denkbar“, erklärt er. Ziel sei mehr Aufenthaltsqualität, eine bessere Spielplatzsituation oder gar Ausstellungsflächen für Kunst. „Das muss auf jeden Fall vorangetrieben werden.“

Konkret tut sich hier auch etwas auf der planerischen Seite der Stadt: Das Referat für Stadtplanung und Bauordnung erarbeitet derzeit das „Freiraumquartierskonzept Innenstadt“, zu dem es 2022 einen Stadtratsbeschluss sowie Öffentlichkeitsbeteiligungen geben wird, bestätigt ein Sprecher auf Hallo-Nachfrage. Neben der Herzog-Wilhelm-Straße umfasst das Konzept beispielsweise auch den Bereich des Isartors.

Altstadt 2022: Wunsch nach „Boulevard Sonnenstraße“

Ebenfalls schon lange Thema: Die Forderung nach einem „Boulevard Sonnenstraße“ mit weniger Fahrspuren und mehr Platz für Fußgänger. Auch bei diesem Thema tut sich heuer etwas. „Die verkehrstechnische Untersuchung soll im Januar an einen Auftragsnehmer vergeben werden“, erklärt ein Sprecher des Mobilitätsreferats. „Es ist geplant, dem Stadtrat im vierten Quartal eine Beschlussvorlage zur Entscheidung vorzulegen.“

Weiterhin ruhig bleibt es hingegen im Hinblick auf die Umplanungen am Georg-Kronawitter-Platz. Dass dort schon so lange nichts passiert, bedauert Püschel. Auf Nachfrage erklärt Maren Kowitz, Sprecherin des Kommunalreferats, dass „die Gespräche sowohl zum Tausch als auch zum Erbbaurechtsvertrag in einem fortgeschrittenen Stadium“ stünden, aber noch nicht abgeschlossen seien.

Quelle: www.hallo-muenchen.de

Auch interessant

Kommentare