Mehr Licht in den dunklen Ecken

Beleuchtungskonzept für Aubing?: BA will angstfreie Räume schaffen – Grüne kritisieren Vorstoß

Roland Jung und Silvia Weber kritisieren, dass die Beleuchtung unter anderem an der Bergsonstraße nicht ausreicht.
+
Roland Jung und Silvia Weber kritisieren, dass die Beleuchtung unter anderem an der Bergsonstraße nicht ausreicht.

Im BA des 22. Münchner Stadtbezirks wurde über Beleuchtungskonzepte diskutiert. Damit soll ein besseres Sicherheitsgefühl im Viertel geschaffen werden. Die Grünen sprachen sich dagegen aus.

Aubing - Düstere und daher unheimliche Orte in Aubing, Lochhausen oder Langwied sollen bald der Vergangenheit angehören. Der örtliche Bezirks­ausschuss fordert auf Initiative von Roland Jung (Freie Wähler/ÖDP), Thomas Hampel (SPD) und Manfred Spannagl (CSU/FDP) von der Stadt ein Beleuchtungskonzept.

„Es gibt bei uns noch viele dunkle Ecken, an denen man sich nicht wohlfühlt und die man deshalb meidet. Das kann im Jahr 2021 eigentlich nicht sein“, meint Jung. Ein Beispiel dafür seien die Gehwege am Langwieder Bahnhof.

„Wenn die Bäume voll im Saft stehen, ist es einfach dunkel und man fühlt sich vor allem als Frau sehr unsicher“, sagt die Gleichstellungsbeauftragte des BA, Silvia Weber (CSU).

Auch der neue Sportlerweg und die geplante Grünfläche zwischen Vogler- und Trimburgstraße in Neuaubing seien problematisch. Weitere schlecht ausgeleuchtete Räume sollen die Bürger über die Internetseite des BA melden.

Das sind die Angsträume des Münchner Nordens - Welche Stellen der BA Moosach sicherer machen will

Mehrheit ist für intelligente Beleuchtungskonzepte

Die Grünen hielten nichts von der Idee und stimmten dagegen: „Wir haben schon viel zu viele hell beleuchtete Flächen. Man muss auch die Natur im Blick behalten. Viele Insekten fliegen zu den Lampen und sterben“, sagte Siegfried Liedl. Jung verwies auf intelligente Beleuchtungskonzepte, die sich beispielsweise nur bei Bedarf einschalten.

Dagmar Mosch (Grüne) warnte davor, bei den Bürgern falsche Erwartungen zu wecken: „Viele glauben, dass sie es auf unserer Internetseite melden und der BA es dann abstellt.“ Die Mehrheit im Gremium stimmte dennoch für ein intelligentes Beleuchtungskonzept.

Das Baureferat verwies auf Hallo-Nachfrage auf seine Haltung, dass in Grünanlagen nur übergeordnete Wege beleuchtet würden. Darüber hinaus biete es den BAs an, bei „Nachtspaziergängen“ vor Ort über die Beleuchtung zu sprechen.

andy

Auch interessant

Kommentare