Gastronomie, Sport und Kultur

München: Sand und Bier statt Becken - Bad Georgenschwaige wird zur Wohlfühloase

Ein Bagger befüllt die Schwimmbecken des Sommerbads Georgenschwaige mit Sand. Dort entstehen künftig Beachvolleyball- und Beachsoccerfelder.
+
Ein Bagger befüllt die Schwimmbecken des Sommerbads Georgenschwaige mit Sand. Dort entstehen künftig Beachvolleyball- und Beachsoccerfelder.

Bis zu seinem Umbau in ein CO2-neutrales Freibad startet heuer eine Zwischennutzung mit Gastronomie-, Kultur und Sportangeboten. Wie das konkret aussehen soll, welche Ideen es bereits für den Winter gibt und wann der Umbau des Schwimmbads losgeht.

  • Noch im Juli startet die Zwischennutzung des Sommerbads Georgenschwaige.
  • Fritzi und Karl“ bietet dann Kultur-, Sport und Gastronomieangebote.
  • Im Anschluss wird das Gelände zu einem CO2-neutralen Freibad umgebaut.

Schwabing - Planschen kann im Sommerbad Georgenschwaige heuer trotz heißer Temperaturen niemand. Ein Brand hat im Frühjahr die Bädertechnik zerstört. Da das Freibad in den nächsten Jahren sowieso in ein CO2-neutrales Naturbad umgebaut wird, haben sich die Stadtwerke dazu entschieden, den Betrieb vorübergehend einzustellen. Jetzt haben sie allerdings ein Konzept zur Zwischennutzung präsentiert: Durch Gastronomie-, Kultur- und Sportangebote soll die rund 26 600 Quadratmeter große Liegefläche schon bald zu einer sommerlichen Wohlfühloase werden und den Viertelbewohnern die heißen Tage versüßen.

München: Bad Georgenschwaige in Schwabing wird zur Wohlfühloase

Ein Biergarten mit einer Kleinkunstbühne gehört ebenfalls zum Sommerangebot von „Fritzi und Karl“.

Neben einem Biergarten sowie einem Kinderbereich entstehen auch zahlreiche Sportmöglichkeiten: 1200 Tonnen Sand und Kies zaubern aus den ehemaligen Schwimmbecken beispielsweise mehrere Beachvolleyball- und Beachsoccerfelder. Und am Abend erstrahlt auf der zwölf mal sechs Meter großen Leinwand des „Kinos am Pool“ ein Filmprogramm für rund 600 Gäste. Einen Konsumzwang gebe es beim Besuch allerdings keinen. Wer einfach nur kommen möchte, um die Liegewiese zu nutzen, kann auch das tun.

Am Abend bietet das Filmprogramm des „Kinos am Pool“ Unterhaltung.

Gastronomie, Sport und Kultur im Schwabinger Bad Georgenschwaige

Kooperiert wird dafür mit den Münchner Stadtmedien. Deren Geschäftsführer Patrick Diesing betonte bei der Vorstellung des Projekts: „Das gesamte Angebot soll inklusiv und barrierefrei sein. Denn wir wollen schließlich alle mitnehmen.“ Co-Betreiber und Sicherheitsbeauftragter Felix Lechner (Foto) ergänzte: „Eine kleine Bühne am Biergarten steht außerdem für Kleinkunstauftritte wie Poetry Slam, A cappella oder Singer-Songwriter bereit.“ Derzeit arbeite man noch am Sport- und Kinoprogramm. Dabei berufe man sich vor allem auf Erfahrungen von anderen Locations wie dem Kino am Olympiasee.

Felix Lechner, Co-Betreiber und Sicherheitsbeauftragter.

„Fritzi und Karl“ heißt das Projekt – in Anlehnung an die beiden Architekten des Bades, Fritz Beblo und Karl Meitinger. Losgehen soll es noch im Juli. Bis zum 3. Oktober können die Viertelbewohner dann das sommerliche Angebot nutzen. Danach ist dort ein Weihnachtsmarkt, eine Fläche zum Eislaufen sowie Eisstockschießen geplant.

Naturbad ab 2024 

Derzeit laufen die Planungen zum Umbau des Sommerbads Georgenschwaige in ein CO2-neutrales Naturbad. 2022 wollen die Stadtwerke mit den Ausschreibungen beginnen, danach stehen die Vorbereitungen des Geländes an. 2023 soll dann der Umbau beginnen. „Unser Ziel ist es, zur Sommersaison 2024 wieder zu öffnen“, erklärt Bäderchefin Nicole Gargitter (Foto). 

„Fritzi und Karl im Bad Georgenschwaige“ hat voraussichtlich täglich von 9 bis 22 Uhr, fürs OpenAir-Kino bis Filmende geöffnet. Der Eintritt zum Gelände kostet zwei Euro (Ermäßigt: ein Euro). Weitere Infos online unter www.fritziundkarl.de.

Auch interessant

Kommentare