1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Unbekannte schleudern Fahrräder auf Gleise ‒ Bundespolizei durchsucht Wohnungen in München

Erstellt:

Kommentare

Zwei Beamte der Bundespolizei an einer Haltestelle der S-Bahn München.
Über ein halbes Jahr nach der Tat konnte die Bundespolizei die drei Täter, die die Fahrräder auf die Gleise warfen, ausfindig machen. (Symbolbild) © Bundespolizei

Drei Unbekannte haben im April am Bahnhof Haar Fahrräder ins Gleis geworfen. Nun führte die Bundespolizei Hausdurchsuchungen in Trudering und Ramersdorf durch.

München - Aus fraglichen Motiven warfen in der Nacht vom 1. auf den 2. April drei Unbekannte am Bahnhof Haar über eine Lärmschutzwand hinweg zwei Fahrräder auf die Gleise. Eines der beiden Räder wurde von einem durchfahrenden Meridian erfasst, das andere blieb vor den Gleisen auf dem Bahnsteig liegen. Der Führer eines nachfolgenden Zuges sah das Fahrrad auf den Gleisen liegen und leitete eine Notbremsung ein. Anschließend wurde die Bahnstrecke für circa drei Stunden gesperrt.

Drei Unbekannte verursachen fast 60.000 Euro Sachschaden

Von einem Mitarbeiter der Bayerischen Regionalbahn wurde der von dem Fahrrad verursachte Sachschaden an dem Fahrzeug zunächst auf rund 10.000 Euro geschätzt worden. Bei der Instandsetzung erhöhte sich diese Schätzung jedoch letztendlich um ein Vielfaches - auf fast 60.000 Euro.

Die Bundespolizeiinspektion München nahm in dem Fall die Ermittlungen gegen die drei unbekannten Täter auf. Hierfür wurden Bilder und Videos vom Bahnhof und den S-Bahnen ausgewertet, in die die Unbekannten nach ihrer Tat gestiegen waren.

Bundespolizei München bei Hausdurchsuchungen erfolgreich: drei Täter gestellt

Zwei der drei Täter konnten anhand der Bilder von der Polizei identifiziert werden, sodass die Ermittler am heutigen Mittwochmorgen zwei Hausdurchsuchungen in Ramersdorf und Trudering durchführten. Die Polizei hat die beiden Täter, zwei 26-jährige Deutsche, angetroffen und gewann zusätzlich einen Hinweis auf den Dritten Täter, einen 25-jährigen Deutschen. Bei allen drei Verdächtigen konnte die Bundespolizei Beweismittel finden, die die Tat beweisen.

Auch interessant

Kommentare