1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Unfall am Richard-Strauss-Tunnel - Fahrer durchbricht Brückengeländer und stürzt in Tunneleinfahrt

Erstellt:

Kommentare

Nach dem Unfall am Richard-Strauss-Tunnel wurde der Fahrer ins Krankenhaus gebracht.
Nach dem Unfall am Richard-Strauss-Tunnel wurde der Fahrer ins Krankenhaus gebracht. (Symbolbild) © Boris Roessler/dpa

Nach einem Unfall, bei dem der Fahrer ein Brückengeländer durchbrach und in die Einfahrt des Richard-Strauss-Tunnels hinabstürzte, kam es stundenlang zum Stau.

Bogenhausen - In der vergangenen Nacht kam es vor dem Richard-Strauss-Tunnel zu einem schweren Unfall. Ein Mann war mit seinem Auto stadtauswärts auf der Einsteinstraße unterwegs, als er kurz vor dem Übergang zur A94 von der Straße abkam.

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Unfall am Richard-Strauss-Tunnel: Fahrer muss ins Krankenhaus

Der Fahrer überfuhr daraufhin eine Verkehrsinsel, rammte einen Betonpoller und durchbrach das Brückengeländer über der Einfahrt zum Richard-Strauss-Tunnel. Er stürzte in die Tunneleinfahrt hinab und blieb dort auf dem Dach liegen.

Ein weiterer Fahrer, der von der Autobahn kam, konnte rechtzeitig vor dem auf der Straße liegenden Unfallwagen bremsen und tätigte den Notruf. Als die Einsatzkräfte vor Ort ankamen, hatte der Unfallfahrer sein Auto in der Zwischenzeit bereits verlassen, musste aber aufgrund des Unfallhergangs vom Rettungsdienst versorgt werden. Sie brachten ihn in einen Münchner Schockraum.

Unfall am Richard-Strauss-Tunnel: Schaden am Brückengeländer verursacht Stau

Die Feuerwehr entfernte das herabhängende Brückengeländer und sicherte den Bereich mit einem Bauzaun ab. Aufgrund der Reparaturarbeiten mussten sie die Tunneleinfahrt stadteinwärts bis in die Morgenstunden sperren, wodurch ein stundenlanger Stau entstand.

Angaben über den entstandenen Sachschaden können zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht gemacht werden. Zum genauen Unfallhergang ermittelt jetzt die Münchner Polizei.

Quelle: www.hallo-muenchen.de

Auch interessant

Kommentare