Privat schon bald ins All?

Exklusiv in Deutschland: Münchner Agentur bietet  Weltraum-Reisen mit „Virgin Galactic“

Virgin Galactic enthüllt Kabineninnenraum vom Raumschiff
+
Das SpaceShipTwo von Richard Branson.

Als Tourist ins Weltall reisen? Eine Münchner Agentur bietet exklusiv in ganz Deutschland Flüge ins All mit Bransons Raumschiff. Hallo hat mit der Inhaberin gesprochen.

München - Der britische Unternehmer Richard Branson hat den aktuellen Wettstreit der Milliardäre um den ersten touristischen Raumflug gewonnen.

Vergangene Woche besuchte er als erster Zivilist mit seinem privaten Unternehmen „Virgin Galactic“ das All.

Amazon-Gründer Jeff Bezos will am Dienstag, 20. Juli, in die unendlichen Weiten aufbrechen und ab September plant auch Tesla-Chef Elon Musk mit „SpaceX“ Touristen nach oben zu schicken.

Ist das der Beginn des kommerziellen Weltraumzeitalters? Bei Marion Aliabadi, Inhaberin der Reiseagentur „Designreisen“ mit Sitz an der Theresienstraße, ist die Nachfrage in den vergangenen Tagen rasant gestiegen. Denn exklusiv in ganz Deutschland bietet die Münchner Agentur Flüge ins All mit Bransons Raumschiff.

Marion Aliabadi, Inhaberin der Reiseagentur „Designreisen“ mit Sitz an der Theresienstraße.

Im Angebot hat Aliabadi die Weltraum-Reisen bereits seit 2009. „Auf einer Messe in Cannes hat uns Virgin Galactic angesprochen, ich war sofort Feuer und Flamme“, erinnert sich Aliabadi.

Ihre Agentur hat sich auf Luxus-Reisen spezialisiert, bei den Kunden spielt das Geld keine Rolle. 250 000 US-Dollar kostet der Ausflug mit „Virgin Galactic“, etwa 600 Menschen stehen weltweit derzeit auf der Warteliste.

Ihre All-Kunden: alle männlich

„Wir haben bislang acht Buchungen abgewickelt“, sagt Aliabadi, jetzt erhalte sie jeden Tag Anrufe von neuen Interessenten. Ihre All-Kunden seien alle männlich, zwischen 45 und 70 Jahre alt, Unternehmer oder Privatiers und möchten anonym bleiben. „Das sind Menschen, in denen Pionier-Geist steckt, die sich einen Kindheitstraum erfüllen wollen.“

Wann sie abheben können, weiß Aliabadi noch nicht. „Wir warten selbst noch auf die Infos, hoffen aber, dass es bald losgeht.“ Auch zwei Münchner stehen beziehungsweise standen laut Aliabadi bereits seit Jahren auf ihrer Warteliste für Bransons Spaceship – einer sei inzwischen leider verstorben.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare