1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Corona-Zahlen für München, Bayern und Deutschland: Aktuelle Inzidenz und Intensivbetten-Auslastung

Erstellt:

Von: Benedikt Strobach

Kommentare

Hand mit Mund-Nasen-Schutz.
Die Corona-Inzidenz in München ist auch am Freitag weiter gestiegen. (Symbolbild) © Sina Schuldt/dpa

Die Corona-Inzidenz in München, Bayern und Deutschland steigt laut RKI auch am Freitag. Die Intensivbetten in Krankenhäusern sind weiter stark belegt.

Die Corona-Inzidenz für München ist auch am Freitag weiter gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet für den 23. Dezember einen Wert von 138,7. Auch die Inzidenzen für Bayern und die Deutschland sind höher als zuvor. Im Freistaat liegt der Wert bei 132,0, bundesweit bei 258,5.

Corona in München, Bayern und Deutschland: Inzidenz-Zahlen steigen auch am Freitag

Zum Vergleich: In München betrug die Inzidenz am gestrigen Donnerstag noch 136,0, vor einer Woche (16. Dezember) lag sie bei 122,9. Auch bayernweit ist ein geringer Anstieg bemerkbar, wenn man Vortag (128,3) und Vorwoche (121,9) betrachtet. Im Vegleich aller Bundesländer zeigt die Inzidenz im Freistaat aber den zweitniedrigsten Wert nach Thüringen (117,3 am 23. Dezember). Deutschlandweit ist die Inzidenz auch gestiegen (Vortag: 254,3; Vorwoche: 247,8).

+++ Die Corona-Inzidenz in München, Bayern und Deutschland am 2. Weihnachtsfeiertag. +++

Allerdings liefern diese Angaben nur ein sehr unvollständiges Bild der Infektionszahlen, auch weil viele Gesundheitsämter - unter anderem das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Bayern - an Wochenenden und Feiertagen keine aktuellen Werte mehr an das RKI übermitteln. Vergleiche der Zahlen sind wegen des Testverhaltens, Nachmeldungen und Übermittlungsproblemen nur eingeschränkt möglich.

Aktuelle Corona-Zahlen für München und Bayern: Intensivbetten in Krankenhäusern weiter stark ausgelastet

Problematisch ist hingegen die Anzahl der freien Intensivbetten in München und Bayern. Laut DIVI-Intensivregister liegt diese mit Stand 23. Dezember, 10:18 Uhr bei 2,12 Prozent. Bedeutet: Neun der insgesamt 425 Betten sind nur noch frei. Das ist laut Divi extrem kritisch: Mindestens zehn Prozent an Betten muss frei sein, um akute Notfälle (etwa Schlaganfall oder Herzinfarkt) gut behandeln zu können. Von den belegten Intensivbetten in der bayerischen Landeshauptstadt werden derzeit 8,24 Prozent - also 35 - von Corona-Patienten belegt. Davon werden 13 Personen invasiv beatmet.

Auch bayernweit ist die Auslastung hoch. Hier sind noch 9,62 Prozent (287 von insgesamt 2984) Intensivbetten frei. Bei den Belegungen handelt es sich in 162 Fällen um Corona-Patienten. Das entspricht 5,43 Prozent. 51 Covid-Fälle müssen invasiv beatmet werden.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare