Programm BaySIM abgeschaltet

Umstellung auf SORMAS ‒ Keine aktuellen Corona-Daten im Landkreis München an Christi Himmelfahrt

as Gesundheitsamt führt eine neue Software-Lösung (Kontaktpersonen-Management-System SORMAS -Surveillance and Outbreak Response Management System) für die professionelle Verwaltung von Infektionsfällen ein.
+
Bisher gab es Probleme bei der Umstellung der Corona-Kontaktverfolgung auf das Programm SORMAS im Landkreis München (Symbolbild)

Nachdem das Programm BaySIM zur Corona-Kontaktverfolgung abgestellt wurde, musste der Landkreis München die Daten händisch bearbeiten. Jetzt kommt die Umstellung auf SORMAS.

  • Das Programm zur Corona-Kontaktverfolgung BaySIM wurde abgestellt.
  • Gesundheitsämter müssen dann Erfassungs- und Meldesoftware SORMAS einsetzen
  • Landratsamt München beklagt fehlende Schnittstellen.
  • An Christi Himmelfahrt werden diese eingerichtet - daher werden keine Corona-Daten veröffentlicht.

Update: 12. Mai 2021

Umstellung auf SORMAS im Landkreis München – keine Meldung von Corona-Daten an Christi Himmelfahrt

Das bayernweit genutzte Programm BaySIM zur Corona-Kontaktnachverfolgung wurde bereits am 30. April abgeschaltet.

Seitdem ist die bundeseinheitliche Software SORMAS im Landkreis München im Einsatz – allerdings noch ohne Schnittstellen zu den anderen im Gesundheitsamt zur Fallbearbeitung eingesetzten Programmen.

Am Donnerstag, 13. Mai, werden die fehlenden Schnittstellen zum Corona-Daten-Erfassungsprogramm SORMAS implementiert

Das Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung, das die Software betreut, wird dem Gesundheitsamt die fehlenden Schnittstellen zur Verfügung stellen. Aufgrund des verspäteten Termins muss die Umstellung nun allerdings im Live-Betrieb erfolgen.

Daher können am Donnerstag keine aktuellen Daten über das Corona-Infektionsgeschehen im Landkreis München zur Verfügung gestellt werden.

In der Folge können an diesem Tag auch keine Fallzahlen und Statistiken auf der Website des Landratsamts veröffentlicht werden.

Am Donnerstag keine Veröffentlichung von Corona-Fallzahlen im Landkreis München möglich

Seit der Abschaltung von BaySIM vor eineinhalb Wochen mussten sämtliche Daten von den Mitarbeiter*innen des Gesundheitsamts händisch erfasst und weiterverarbeitet werden. Damit der Workflow wieder ungehindert funktioniert, müssen im Zuge der Umstellung rund 15.000 Datensätze samt zugehöriger Laborergebnisse in das neue Programm übertragen werden. Dies wird rund einen Tag in Anspruch nehmen.

Ab Freitag, 14. Mai, soll dann planmäßig wieder eine durchgängige Softwarelösung von der Labormeldung über die Kontaktdatenverfolgung bis hin zur Weitermeldung an übergeordnete Stellen zur Verfügung stehen.

Wenn die Umstellung reibungslos funktioniert, könnten schon am Freitag wieder sämtliche Fälle bearbeitet und die entsprechenden Fallzahlen veröffentlicht werden. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass es aufgrund der Umstellung vorübergehend zu einer verminderten Datenqualität kommen kann.

-------------------------------------------------

Probleme bei Umstellung auf SORMAS ‒ Corona-Kontaktverfolgung vorübergehend wieder händisch

Erstmeldung: 30. April 2021

Die Corona-Kontaktverfolgung in Bayern lief bisher mit dem Programm BaySIM, doch das wird am Freitag endgültig abgeschaltet.

Die Gesundheitsämter müssen dann die bundeseinheitliche Erfassungs- und Meldesoftware SORMAS einsetzen. Jedoch stehen hinreichend funktionstaugliche Schnittstellen zur Meldesoftware der Labore (DEMIS) sowie zu SurvNet, das für die Erfassung, Auswertung und Weitermeldung an übergeordnete Stellen eingesetzt wird, bis dato noch nicht zur Verfügung.

Bis die Schnittstellen zur Verfügung stehen, werden die Personendaten zunächst händisch in SORMAS erfasst und nach Bearbeitung ebenfalls händisch in SurvNet übertragen.

Das Landratsamt München hat deshalb das Team, das mit der Datenerfassung und -verarbeitung betraut ist, für die nächste Zeit entsprechend aufgestockt. Dennoch kann nicht ausgeschlossen werden, dass es zu Verzögerungen bei der Meldung kommen kann.

Corona-Kontaktverfolgung wieder händisch - Landratsamt München beklagt fehlende Schnittstellen bei SORMAS

Eigentlich hätte die bayernweite Umstellung auf die Erfassungs- und Meldesoftware SORMAS schon im Februar über die Bühne gehen sollen. Das Landratsamt München hatte dafür bereits Ende letzten Jahres entsprechende Vorkehrungen getroffen und die Software installiert. Sämtliche mit der Kontaktdatenerfassung und Positivermittlung betrauten Mitarbeiter*innen im Landratsamt München wurden für den Gebrauch von SORMAS geschult.

Aufgrund der noch immer nicht funktionierenden Schnittstellen wurde die Umstellung von BaySIM auf SORMAS von übergeordneten Stellen immer wieder verschoben. Nachdem jedoch das Programm BaySIM vom Freistaat Bayern Ende April endgültig abgeschaltet wird, muss nun eine Umstellung ohne funktionierende Schnittstellen vollzogen werden.

Wann ausreichend funktionsfähige Schnittstellen zur Verfügung stehen, ist derzeit nicht absehbar. Ebenso wenig kann prognostiziert werden, ob die dann nötige weitere Umstellung reibungslos verlaufen oder vorübergehend eine mindere Datenqualität nach sich ziehen wird.

LRA München/jh

Auch interessant

Kommentare