Corona-Einsätze im Stadtgebiet

München: Über 1000 Personen heim geschickt - Polizei räumt beliebte Plätze - auch private Feiern wurden aufgelöst

Am Wochenende war die Polizei im Einsatz, um die Einhaltung der Infektionsschutzregelungen zu prüfen - zahlreiche Plätze im Stadtgebiet wurden geräumt.
+
Am Wochenende war die Polizei im Einsatz, um die Einhaltung der Infektionsschutzregelungen zu prüfen - zahlreiche Plätze im Stadtgebiet wurden geräumt.

Im ganzen Stadtgebiet kam es am Wochenende zu Einsätzen der Polizei: Wedekind- und Gärtner- sowie der Pasinger Bahnhofsplatz wurden teils mehrfach geräumt.

  • Am Wochenende kam es zu zahlreichen Corona-Einsätzen der Münchner Polizei.
  • Am Wedekind- sowie am Gärtnerplatz hielten sich zweitweise bis zu 400 Personen auf.
  • Auch in Pasing kam es zu zwei Einsätzen, die mit einigen Anzeigen endeten.

Update: 12. April, 13.15 Uhr:

Corona-Einsätze in München: Polizei zieht Wochenend-Bilanz

Im Zeitraum von Freitag, 09. April, 06:00 Uhr, bis Montag, 12. April, 06:00 Uhr, gab es eine Vielzahl von Kontrollen und Einsätzen im der Münchner Polizei, um die Einhaltung der aktuellen Infektionsschutzregelung zu überprüfen. Über 5.700 Kontrollen wurden in diesem Zeitraum durchgeführt. Dabei wurden 333 Verstöße angezeigt.

München: Polizei löst Gartenparty auf - 23 Personen feierten ohne Blick auf Corona-Regeln

Am Samstag, 10. April, gegen 14:25 Uhr, mussten Beamte eine private Feier mit 23 Personen in einem Garten und in einem Haus in der Möwestraße in Waldtrudering auflösen. Insgesamt handelte es sich um 15 Männer und acht Frauen im Alter zwischen 15 bis 52 Jahren mit Wohnsitzen in München und an verschiedenen Örtlichkeiten in Hessen. Sie kamen aus verschiedenen Haushalten, hielten keine Abstände zueinander ein und trugen auch keine Mund-Nasen-Bedeckungen. Sie wurden wegen Verstößen gegen die aktuell bestehenden Infektionsschutzregelungen angezeigt und mussten danach die Örtlichkeit verlassen.

München: 18 Personen kassieren Anzeige wegen Verstoß gegen Infektionsschutzgesetz

Am Sonntag, 11. April, gegen 16:25 Uhr, informierte außerdem die Polizei, dass in einer Wohnung am Plievierpark in Neuperlach viele Personen mit lauter Musik feiern würden. Eine Streife fuhr daraufhin zur Wohnung und traf dort auf 18 Personen (sieben Männer und elf Frauen, zwischen 18 und 48 Jahre alt, mit verschiedenen Wohnsitzen in München und dem Landkreis Fürstenfeldbruck), die dort miteinander feierten. Alle Anwesenden wurden wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt und die sich in der Wohnung nicht berechtigt aufhaltenden Personen mussten die Örtlichkeit danach verlassen.

Ursprungsmeldung (Sonntag, 11. April)

Feier-Hotspots in München: Bis zu 400 Personen versammelten sich am Gärtner- und Wedekindplatz

Stadtgebiet München - Erneut kam es am Wochenende zu zahlreichen unerlaubten Feiern und Zusammenkünften im ganzen Stadtgebiet, bis zu 400 Personen versammelten sich an beliebten Plätzen wie dem Gärtnerplatz oder dem Wedekindplatz. Aktuell bedeutet das: alles Verstöße gegen die Corona-Regeln. Für die Münchner Polizei gab es deshalb allerhand zu tun.

Sowohl Freitag- als auch Samstagabend, 8. und 9. April, kam es an mehreren Örtlichkeiten im Stadtgebiet München zu größeren Personenansammlungen. Wie die Münchner Polizei am Sonntag mitteilte, wurden dabei teils die Mindestabstände nicht eingehalten und die Mund-Nasen-Bedeckung oft gar nicht getragen. Zudem wurde Alkohol konsumiert und es entstand durch die Gruppen eine Lautstärke, die für die Anwohner störend war.

Bis zu 250 Personen hielten sich am Freitag am beliebten Feier-Hotspot im Glockenbachviertel, dem Gärtnerplatz, auf. Am Samstag waren es sogar rund 400 Menschen. Ebenso viele waren am Samstag auch am Schwabinger Wedekindplatz unterwegs. Die Plätze wurden daraufhin von der Polizei geräumt. Beim Feiervolk sei man dabei auf „viel Einsicht“ gestoßen, so die Polizei.

Einsätze der Münchner Polizei: Pasinger Bahnhofsplatz geräumt

Auch in Pasing kam es am Freitagnachmittag gegen 16:40 Uhr zu einem Polizeieinsatz, nachdem Zeugen diese per Notruf alarmierte: Etwa 40 jüngere Personen würden sich am Pasinger Bahnhofsplatz aufhalten, keine Abstände zueinander einhalten und sich untereinander teilweise sehr aggressiv verhalten, hieß es. Mit über 15 Streifen fuhren die Einsatzkräfte daraufhin zur Örtlichkeit. Dort konnten die Beamten mehrere Personengruppen antreffen, einige davon erhielten im Rahmen des Einsatzes auch Platzverweise. Zusätzlich wurden 17 Personen im Alter von 16 und 23 Jahren mit Wohnsitzen in der Stadt und im Landkreis München wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt.

Party auf Pasinger Dachboden: Sieben Personen in Feierlaune

Am Samstag, gegen 00:20 Uhr, mussten die Pasinger Einsatzkräfte außerdem ein weiteres Mal ausrücken. Ein Zeuge informierte die Polizei per Notruf, dass auf einem Dachboden eines Mehrfamilienhauses in der Bodenseestraße in Pasing eine Party mit mehreren Personen stattfinden würde. Eine Streife fuhr zu der Örtlichkeit und traf auf sieben Personen zwischen 22 und 28 Jahren, alle mit Wohnsitzen in den Landkreisen Fürstenfeldbruck und Starnberg sowie in München, die dort miteinander feierten. Die Party wurde von den Polizeibeamten beendet, die Personen mussten die Örtlichkeit verlassen und alle wurden wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt.

Quelle: Polizei München/kf

Auch interessant

Kommentare