Roller als Risiko im Straßenverkehr

E-Scooter in München: Unfälle deutlich angestiegen - Polizei erinnert Nutzer an Regeln

Die Zahl der Unfälle mit E-Scooter Beteiligung hat sich im Laufe des Jahres um das dreifache erhöht
+
Die Zahl der Unfälle mit E-Scooter Beteiligung in hat sich im Laufe des Jahres in München um das dreifache erhöht.

Unfälle mit E-Scooter Beteiligung haben sich in München gehäuft. Die Zahl ist deutlich angestiegen. Die Polizei weist die Nutzer nun auf die Beachtung der Straßenverkehrsordnung hin.

  • Deutlicher Anstieg der Unfälle mit E-Scooter Beteiligung
  • Teils Unfälle mit lebensgefährlichen Verletzungen
  • Hinweis auf Einhaltung der Straßenverkehrsordnung

Die Verkehrsunfälle mit E-Scooter-Beteiligung stiegen in diesem Jahr im Vergleich zum selben Zeitraum im Vorjahr bislang um fast das Dreifache (173 Prozent) deutlich an. Dabei wurden 101 Personen verletzt. Dazu wurden noch insgesamt 573 alkoholisierte E-Scooter-Fahrer durch die Münchner Polizei angehalten.

Beispielsweise fuhr am Montag, 05.07.2021 gegen 13:30 Uhr, eine 18-jährige Münchnerin in verbotswidriger Weise zusammen mit einer 17-jährigen Münchnerin auf einem E-Scooter im Bereich der Tegernseer Landstraße 35. Beim Überqueren der Straße verriss die 18-Jährige den Lenker, da sie sich wegen eines ausparkenden Fahrzeugs erschreckte. Sie stürzte zusammen mit ihrer Mitfahrerin auf den Asphaltboden und wurde kurzzeitig bewusstlos. Mit Kopfverletzungen wurde sie dann in ein Krankenhaus verbracht. Die ebenfalls gestürzte Mitfahrerin blieb unverletzt.

E-Scooter in München: Unfälle steigen deutlich an - Polizei kritisiert Nutzer

In einem anderen Fall fuhr am Freitag, 09.07.2021 gegen 19:55 Uhr, eine 23-jährige Münchnerin mit einem E-Scooter auf der Müllerstraße stadteinwärts. Sie fuhr hinter einer Trambahn. Im Bereich der Corneliusstraße scherte sie dann nach links aus, um in die Corneliusstraße abbiegen zu können. Dabei prallte sie nun gegen eine Trambahn die ihr geradeaus entgegenkam. Durch die Wucht des Zusammenpralls wurde sie letztendlich noch gegen einen Pkw geschleudert, der gerade verkehrsbedingt halten musste. Die 23- Jährige wurde schwer verletzt und stationär durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Die Polizei beklagt, dass es vielen E-Scooter Nutzern nicht bewusst sei, dass es sich bei E-Scootern um Kraftfahrzeuge handele. Daher wies sie auf die bestehenden Regeln der Nutzung der elektrischen Fahrzeuge hin: Die Roller dürften nur alleine befahren werden und nicht auf Gehwegen benutzt werden. Außerdem sei zu beachten, dass beim Fahren eines E-Scooters die gleichen Alkohol- und Drogengrenzwerte wie für Autofahrer gelten.

Polizeipräsidium/tfp

Auch interessant

Kommentare