Eigentor

Polizei findet Marihuana und Kokain: Münchnerin lässt Drogenhandel auffliegen ‒ ihren eigenen

Messerstecherei am OEZ - Polizei sucht Zeugen
+
Die Polizeiwurde wegen Einbruchs gerufen und fand Hinweise auf Drogenhandel. (Symbolbild)

Eigentlich wollte die Münchnerin einen Einbruch meldet, jetzt sitzt sie in der Haftanstalt. Die Polizei fand keine Einbrecher, sondern Hinweise auf Drogenhandel.

Eine 33-jährige Münchnerin rief den Notruf 110 der Polizei wegen eines vermeintlichen Einbruchs in ihrer Wohnung. Mehrere Streifen der Münchner Polizei fuhren daraufhin am Sonntag zum Tatort in die Paosostraße, konnten jedoch keine tatverdächtigen Einbrecher festnehmen.

Bei der routinemäßigen Tatortaufnahme durch die Münchner Kriminalpolizei wurden in der Wohnung verschiedene Drogen aufgefunden (darunter jeweils mehrere hundert Gramm Kokain und Marihuana).

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft München I wurde daraufhin die Wohnung durchsucht. Hierbei konnten Betäubungsmittel in nicht geringer Menge aufgefunden werden, zudem mehrere tausend Euro Bargeld und weitere Beweismittel, die auf Drogenhandel hindeuten.

Außerdem wurden mehrere verschiedene gefährliche Werkzeuge durch die Polizei sichergestellt (z.B. Baseballschläger und Elektroschocker).

Drogenhandel in München aufgeflogen - 33-Jährige rief selbst die Polizei

Die drei Bewohner, die 33-jährige Anruferin, ein ebenfalls 33-Jähriger und ein 40- Jähriger wurden daraufhin vorläufig festgenommen und in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München gebracht. Am Montag erging gegen alle drei Haftbefehl.

Das Kriminalfachdezernat 8 hat die weiteren Ermittlungen wegen illegalen Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge sowie dem zuvor angezeigten Einbruch in die Wohnung übernommen.

Polizeipräsidium München/jh

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare