1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Wegen hohen Energiepreisen: Wie Münchner Bürger an Unterstützung kommen können

Erstellt:

Von: Kevin Wenger

Kommentare

Die Stadt München und der Bund haben zahlreiche Unterstützungsangebote für hilfsbedürftige Personen, um die steigenden Energiepreise stemmen zu können.
Die Stadt München und der Bund haben zahlreiche Unterstützungsangebote für hilfsbedürftige Personen, um die steigenden Energiepreise stemmen zu können. (Symbolbild) © dpa/Fabian Sommer

Die Stadt München will ihren Bürgern wegen den steigenden Energiepreisen helfen und bietet für hilfsbedürftige Personen zahlreiche Unterstützungsangebote an:

Wegen der steigenden Energiepreise stellt die Stadt München und der Bund einige Unterstützungsangebote für hilfsbedürftige Bürger zur Verfügung. Im Sozialbürgerhaus kann man sich im Notfall beraten lassen, falls man finanzielle Schwierigkeiten hat oder die Energiekosten gar nicht mehr decken kann.

Bereits ausgezahlt ist der Kinderbonus, der von der Bundesregierung beschlossen wurde. Je 100 Euro pro kindergeldberechtigtem Kind wurden ausgezahlt.

Zudem wurde eine Energiepreispauschale in Höhe von 300 Euro eingerichtet. Diese soll besonders Pendler entlasten und voraussichtlich im September mit der Lohnabrechnung des Arbeitgebers ausgezahlt werden.

Entlastung bei Energiekosten: Städtischer Stromkostenzuschuss kann beantragt werden

Zudem erhalten Wohngeldbezieher einmalig den Bundesheizkostenzuschuss. Dieser beträgt für einen Single-Haushalt 270 Euro, für einen Haushalt mit zwei Personen 350 Euro. Für jedes weitere Familienmitglied kommen zusätzliche 70 Euro hinzu. Azubis und BAföG-Studierende erhalten 230 Euro. Diese Zahlungen werden automatisch im Sommer durchgeführt und müssen nicht beantragt werden.

Bei Haushalten im Transferleistungsbezug werden in der Regel alle angemessenen Unterkunftskosten einschließlich der Neben- und Heizkosten berücksichtigt. Im Sozialbürgerhaus können jedoch auch Haushalte, die keine laufende Hilfe erhalten, gesetzliche Transferleistungen beantragen.

Für Bezieher von Arbeitslosengeld wurde eine Einmalzahlung im Bundestag beschlossen. Sie beträgt 200 Euro und soll als pauschale Ausgleichszahlung für finanzielle Mehrbelastungen in Folge der Corona-Pandemie und der steigenden Energiepreise gelten. Auch diese Leistungen wurden automatisch im Juli ausgezahlt.

Seit dem 01. Juli kann bei der Stadt der kommunale Stromkostenzuschuss beantragt werden. Der Zuschuss beträgt bis zu 50 Euro bei Ein- und Zweipersonenhaushalten und bis zu 100 Euro bei Haushalten ab drei Personen und kann in Sozialbürgerhäusern angefragt werden. Hierfür sind Personen, die Wohngeld erhalten oder deren Einkommen unter der Armutsgrenze liegt qualifiziert.

Auch Bürger, die Arbeitslosengeld oder Asylleistungen beziehen können, dies aber nicht tun, können den Stromkostenzuschuss beantragen. Zudem dürfen auch Personen einen Antrag stellen, die Jugendhilfe beziehen und in einer eigenen Wohnung leben, ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr machen oder im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes beschäftigt sind.

Der Zuschuss wird im Zeitraum von 01. Juli 2022 bis 30. Juni 2023 ausgezahlt.

Entlastungen bei Energiekosten: Auch SWM stellen Angebote bereit

Münchner Haushalte, denen mit einer Sperrung des Haushaltsstroms oder der Heizwärme gedroht wird, sollen sich ebenso an ihr Sozialbürgerhaus wenden. Dort wird eine mögliche Zahlung aus dem Härtefallfonds geprüft. Zudem werden die Stadtwerke München (SWM) auf einen Teil der finanziellen Forderungen verzichten.

Bei Bedarf vermittelt das Sozialreferat auch an kostenlose Energieberatungsstellen. Eine Vergleichsvereinbarung mit den Energieanbietern kam derweil noch nicht zustande, da andere Energieversorger nicht auf die vorgeschlagene Schuldenregulierung, die einen Verzicht auf Forderungen beinhaltet, eingegangen sind.

Außerdem stellen die SWM die Mittel für einen Wärmefonds bereit. Dort sollen einkommensschwache mit einer pauschalen Zahlung pro Jahr bei der Stemmung der Energiepreise unterstützt werden. Der Topf ist auch zwei Jahre ausgerichtet und soll ab 2023 ausgeschüttet werden.

RU/kw

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare