Eskalation bei 1860 München und FC Bayern

Randale, Feuerwerkskörper und Festnahmen bei Stadtderby - Über 200 Polizisten im Einsatz

Hunderte Fans empfingen den Mannschaftsbus von 1860 München im Vorfeld des Spiels.
+
Hunderte Fans empfingen den Mannschaftsbus von 1860 München im Vorfeld des Spiels.

Beim Spiel zwischen 1860 München und FC Bayern München II kam es zu Auseinandersetzung zwischen Fans und Polizei. Hunderte Fans versammelten sich, um die Spieler zu empfangen.

Am Sonntag, 16.05.2021, gab es ein Fußballspiel der 3. Liga zwischen dem TSV 1860 München und dem FC Bayern München II. Im Vorfeld der Partie versammelten sich mehrere Anhänger beider Fußballvereine an diversen Örtlichkeiten im Innenstadtbereich und in der Nähe des Grünwalder Stadions an der Tegernseer Landstraße.

So hielten sich am Trainingsgelände des TSV 1860 München ca. eine Stunde vor dem Spielbeginn ca. 50 Fans und in der Nähe vom Wettersteinplatz ca. 150 Fans des TSV 1860 München auf. Zeitgleich versammelten sich ca. 150 Fans des FC Bayern München II in der Innenstadt am Viktualienmarkt und am Tal.

Als der Vereinsbus des TSV 1860 München gegen 13:15 Uhr vom Trainingsgelände an der Grünwalder Straße in Richtung Stadion fuhr, versammelten sich am Wettersteinplatz ca. 850 Fans des TSV 1860 München, um den Bus zu empfangen.

1860 München gegen FC Bayern: Eskalation zwischen Fans und Polizei

Als die Mannschaft des TSV 1860 München vor dem Stadion aus dem Bus ausstieg, mussten die Fans durch Einsatzkräfte der Polizei mit Hilfe unmittelbaren Zwangs durch Polizeiketten und in Form von Schieben und Drücken von der Mannschaft ferngehalten werden. Darüber hinaus wurden bei der Ankunft aus dem Gedränge der Fangruppierung heraus drei Rauchtöpfe und ein Böller gezündet.

Während des Spiels wurden im Außenbereich rund um das Stadion ebenfalls mehrfach pyrotechnische Gegenstände durch diverse Fangruppierungen entzündet. Hierbei wurde eine Feuerwerksbatterie auf eine vorbeifahrende Trambahn geworfen und diese wurde beschädigt. Der Brand konnte durch die anwesende Feuerwehr umgehend gelöscht werden. Insgesamt kam es im Rahmen des Fußballspiels zu neun Beleidigungen, zwei Widerständen gegen Polizeibeamte, einer Sachbeschädigung und sieben Verstößen nach der Sprengstoffverordnung.

Acht Tatverdächtige von Beleidigungsdelikten konnten durch die Polizei vorläufig festgenommen werden. Nach Feststellung der Personalien wurden die jeweiligen Tatverdächtigen wieder entlassen. Insgesamt waren über 200 Einsatzkräfte des Polizeipräsidiums München bei dem Fußballeinsatz tätig. Die Ermittlungen zu den während des Polizeieinsatzes festgestellten Straf- und Ordnungswidrigkeiten, werden durch die Münchner Kriminalpolizei geführt.

Polizeipräsidium München/tfp

Auch interessant

Kommentare