1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Seniorin stirbt nach Gerangel zwischen Jugendlichen in München ‒ Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Tötung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jonas Hönle

Kommentare

Ein Rettungswagen mit Blaulicht
Eine Frau (84) verstarb im Krankenhaus, nachdem sie bei der Rauferei zwischen Jugendlichen verletzt wurde. Die Polizei München ermittelt wegen fahrlässiger Tötung. (Symbolbild) © Rene Ruprecht/dpa

Eine 84-jährige Frau verstarb im Krankenhaus, nachdem sie bei einer Rauferei zwischen befreundeten Jugendlichen am Rotkreuzplatz verletzt wurde.

München/Neuhausen ‒ Bei einem Gerangel zwischen zwei befreundeten Jugendlichen in München kam es zu einem Zusammenstoß mit einer 84-jährigen Frau. Die Seniorin starb kurz darauf im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Tötung

Frau stirbt nach Gerangel zwischen Jugendlichen am Rotkreuzplatz - Polizei München ermittelt wegen fahrlässiger Tötung

Die beiden Münchner im Alter von 14 und 16 Jahren waren am Montag, gegen 13.50 Uhr, auf dem Gehweg am Rotkreuzplatz Ecke Leonrodstraße unterwegs, als die Rauferei zwischen den Freunden entbrannte. Dabei wurde einer der Jugendlichen nach hinten gestoßen und prallte gegen die ältere Frau, berichtet die Polizei. Die Seniorin stürzte dadurch rücklings zu Boden.

Der Zustand der Frau verschlechterte sich in der Folge daraufhin rapide und sie bedurfte noch vor Ort der Reanimation.

Unter laufenden Wiederbelebungsmaßnahmen brachte der herbeigerufene Notarzt die Dame in ein Krankenhaus. Dort verstarb die 84-Jährige kurze Zeit später.

Es bestehe der Verdacht auf eine Hirnblutung, sagte ein Polizeisprecher laut dpa. Die genaue Todesursache müsse nun durch eine Obduktion festgestellt werden.

Die Ermittlungen in diesem Fall hat das Münchner Kommissariat für Todesermittlungen übernommen.

Bei Brand entdeckt: Die Polizei ermittelt wegen Tötungsdelikt einer Frau in Planegg ‒ Sohn in Untersuchungshaft

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare