Platz soll wachsen

Mehr Freifläche um die Kirche St. Johann Baptist gefordert ‒ dafür muss ein Parkplatz weichen

Christine Harttmann auf der Asphaltfläche vor der Johanniskirche. Diese will der BA nun begrünt haben.
+
Christine Harttmann auf der Asphaltfläche vor der Johanniskirche. Diese will der BA nun begrünt haben.

Die Freifläche um die Kirche St. Johann Baptist soll vergrößert werden, fordert der BA Au-Haidhausen. Dafür muss ein Straßenabschnitt im Norden geopfert werden.

Im Süden Bänke, Blumen und viel Grün. Im Norden ein Spiel- und Sport­areal für Kinder und Jugendliche. Im dicht bebauten, verkehrsreichen Haidhausen bietet der Johannisplatz Ruhe und Raum für Freizeitspaß.

Christine Harttmann (Grüne), Unterausschussvorsitzende Klima und Umwelt des BA Au-Haidhausen, möchte die Freifläche um die Kirche St. Johann Baptist gerne vergrößern. Einen Straßenabschnitt im Norden würde sie dafür opfern.

„Das wäre dann wie ein zusätzlicher Westentaschenpark“, erklärt sie. Die Veränderung beträfe das Areal an der Kirchenstraße zwischen Schloßstraße und Kirchenschule mit einer Fläche von 15 mal 80 Metern. Dieser Abschnitt ist bereits für den motorisierten Verkehr gesperrt, eine Durchfahrt nur für Radler möglich. Ein kurzes Stück aber dient aktuell noch als Parkplatz für Autos.

Der BA hat Harttmanns Antrag bewilligt. „Die Fläche könnte entsiegelt und anschließend begrünt werden“, erklärt Hartt-mann. Das sei in Haidhausen wichtig, da das Viertel zu den wärmsten Münchens gehöre – wegen der dichten Bebauung, aber auch wegen der ungünstigen Windlage.

Mehr Freifläche um Kirche St. Johann Baptist in Au-Haidhausen

Nun soll das Planungsreferat das Vorhaben prüfen. Die Feuerwehranfahrt zur Schule müsste erhalten bleiben. Doch sieht der BA keinen Grund, warum diese nicht auch in begrünter Form von Löschwagen befahren werden könnte. Parken dürfte auf dem neu gestalteten Areal freilich niemand mehr. Dieses Manko könnte durch eine Umwidmung von Misch- zu reinen Anwohnerparkplätzen im Lizenzgebiet Kirchenstraße aufgefangen werden.

Nina Reitz (SPD) verwies in der jüngsten BA-Sitzung auf einen alten Antrag, der Ähnliches vorsah. „Die Lehrer der Kirchenschule traten schon an uns heran, weil sie die Kinder durch den noch zum Teil bestehenden Verkehr gefährdet sehen.“

Katrin Hildebrand

Auch interessant

Kommentare