1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Ellis-Kaut-FOS in Freimann wird „Schule ohne Rassismus“ - Initiatorin erklärt Projekt

Erstellt:

Von: Benedikt Strobach

Kommentare

Schüler und Lehrkräfte der Ellis-Kaut-Fachoberschule werden sich künftig gemeinsam gegen Rassismus und Diskriminierung im Alltag stark machen.
Schüler und Lehrkräfte der Ellis-Kaut-Fachoberschule werden sich künftig gemeinsam gegen Rassismus und Diskriminierung im Alltag stark machen. © privat

Die Ellis-Kaut-Fachoberschule bekommt den Titel „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ verliehen – Initiatorin erklärt die Bedeutung des Projekts.

Freimann - Es ist eine klare Botschaft, die Ludmilla Zimmer vermitteln möchte: „Wir stehen gegen Diskriminierung und für Toleranz.“ Die 47-Jährige ist Lehrerin an der Ellis-Kaut-Fachoberschule in Freimann, die am Mittwoch, 25. Mai, den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ (s. Kasten) verliehen bekommt.

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Ellis-Kaut-Fachoberschule Freimann erhält Titel „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“

„Viele unserer Schüler haben Migrationshintergrund, sprechen aber perfekt Deutsch. Leider erfahren sie im Alltag immer wieder rassistische Anfeindungen“, erklärt Zimmer. „Dazu zählen auch Kommentare wie ‚Meine Putzfrau kommt auch aus deinem Land’. Das ist nicht zwingend böse gemeint, tut aber weh.“ Mit der Teilnahme am Projekt verpflichte sich die Schule, dem entgegenzuwirken.

Lehrerin Ludmilla Zimmer hat das Projekt an der Ellis-Kaut-FOS initiiert.
Lehrerin Ludmilla Zimmer hat das Projekt an der Ellis-Kaut-FOS initiiert. © privat

„Wir wollen den Schülern zeigen, dass sie eine Stimme haben und diese einsetzen dürfen“, sagt sie. „Gleichzeitig wollen wir andere Menschen sensibilisieren, auf ihre Aussagen zu achten.“ Dafür werde sie mit Kollegen und den Kindern Projekte erarbeiten. Etwa können die Kinder bei „Escape-Room“-Spielen mit sozio­politischem Motto lernen, sich aktiv einzubringen und dass ihre Beiträge genauso wichtig sind wie die der anderen.

Patin der Schule wird Steffi Vogel-Bagnall, Adoptivtochter von Ursula Bagnall – und damit Enkelin von Schul-Namensgeberin Ellis Kaut.

Infos zum Projekt

Seit 1995 gibt es das Netzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Das Ziel: Gemeinsam Alltags-Rassismus stoppen. Deutschlandweit beteiligen sich rund 3700 Schulen. In Bayern sind es laut Netzwerk 752, in München 58. Jede Schule hat Paten, also berühmte Personen, die für das Thema einstehen. In München sind das etwa OB Dieter Reiter und Kabarettistin Constanze Lindner.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare