Grünanlage an der Silberdistelstraße

Frösche in Gefahr: Bund Naturschutz kritisiert Vandalismus und Müll in Pasinger Teichen

Zaunteile, ein alter Fahrradreifen und Müll sind im Froschteich gelandet.
+
Zaunteile, ein alter Fahrradreifen und Müll sind im Froschteich gelandet.

Eine Naturschutzgruppe sieht die Frösche in München weiterhin stark gefährdet. In den Teichen, die die Gruppe extra für die Tiere angelegt hatte, treiben Vandale ihr Unwesen.

Pasing - Die Laubfrösche sind in München vom Aussterben bedroht. Deshalb hat die Ortsgruppe München-West des Bund Naturschutz vor zwei Jahren auf der Grünanlage an der Silberdistelstraße drei Teiche für die Tiere angelegt, in denen sie ihre Eier ablegen können.

Doch nun sind die Gewässer Opfer eines „ausufernden Vandalismus“ geworden, wie Ernst Habersbrunner, Vorsitzender der Ortsgruppe, mitteilt. Unbekannte hätten den Zaun, der die Teiche vor Hunden schützen soll, eingerissen sowie Zaunteile, Holz­pfosten, Pflastersteine, Flaschen, einen Turnschuh und eine Fahrradfelge in das Wasser geworfen.

Glücklicherweise hätten die Frösche noch keine Eier in dem Gewässer abgelegt, denn dadurch wäre wohl der Großteil des Laichs zerstört worden. „Die Laubfrösche brauchen es richtig warm und halten sich deshalb derzeit noch zurück“, erklärt Habersbrunner.

Vorsitzender der Ortsgruppe München-West des Bund Naturschutz: Ernst Habersbrunner.

Doch bald könnte es so weit sein. „Ich weiß aber auch nicht, wie die Tiere im Moment überhaupt lebend zu Teich kommen sollen.“ Sorge macht ihm die selbst gebaute Dirt-Bike-Strecke für BMX-Fahrer in unmittelbarer Nähe.

Die habe es zwar schon vor zwei Jahren gegeben, aber: „Nun erfolgte ein weiterer Schwarzausbau, obwohl nur 100 Meter weiter eine richtige Dirt-Bike-Anlage ist“, so Habersbrunner. Er hofft, dass die Stadt etwas gegen die illegale Strecke unternimmt und zudem Informationsschilder an den Teichen aufstellt.

„Man müsste mehr informieren, um die Leute für das Thema Laubfrösche stärker zu sensibilisieren. Es wäre schade, wenn aufgrund so unbedachter Aktivitäten eine der letzten Laubfroschpopulationen Münchens erlöschen würde.“

andy

Auch interessant

Kommentare