1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

München: Von wegen Stille im Gasteig - bis zum Ende des Jahres ist noch viel im Stammhaus geplant

Erstellt:

Von: Sabina Kläsener

Kommentare

Im Gasteig Stammhaus in Haidhausen ist noch keine Stille eingekehrt.
Im Gasteig Stammhaus in Haidhausen ist noch keine Stille eingekehrt. © Gasteig München GmbH Johannes Seyerlein

Seit kurzem ist das Interimsgebäude Gasteig HP8 in Sendling Betrieb. Im Haidhausener Stammhaus herrscht trotzdem alles andere als Stille, bis Ende des Jahres ist viel geplant.

Seit Anfang des Monats ist der Gasteig HP8 in Betrieb. Still ist es deswegen im Stammhaus an der Rosenheimer Straße 5 nicht: Über 80 (!) Veranstaltungen sind heuer noch geplant. Neben dem Carl-Orff-Saal können derzeit noch die Black Box, der Kleine Konzertsaal und ein Raum im Erdgeschoss genutzt werden.

Gasteig München: große Pläne und Veränderungen für die kommenden Monate

Bis zum Frühjahr 2022 soll dann der gesamte Gasteig inklusive Volkshochschule und Hochschule für Musik und Theater ausgezogen sein. Eben solange soll auch der Schalter von München Ticket in der Glashalle betrieben werden.

Schmerzlich vermisst wird insbesondere der Carl-Orff-Saal. „Es gibt in München keinen an Größe und Ausstattung vergleichbaren Saal“, erklärt Andreas Haas, Geschäftsführer des Freien Landestheater Bayerns. Im Carl-Orff-Saal zeigt das Theater heuer noch „Hänsel und Gretel“, bevor es sich mit den „Musikalischen Pralinés“ verabschiedet.

Dass dieser schließt, bedeute einen strukturellen Einschnitt. „Denn trotz intensiver Suche nach räumlichen Alternativen werden wir dann in der Landeshauptstadt ‚heimatlos’ sein.“ Die großen Musiktheater werde man in den kommenden Jahren im Umland spielen, in München hauptsächlich kleinformatige Produktionen.

Stadtrat München stellt Antrag für kulturelle Zwischennutzund der Gasteig-Räume

Doch vielleicht wird es auch nach dem Frühjahr 2022 nicht ganz still im Haus. Ein Stadtratsantrag von Grünen und SPD regt an, die leerstehenden Räumlichkeiten bis zum Beginn der Sanierungsarbeiten für eine kulturelle Zwischennutzung zu öffnen. Diese können vermutlich erst in zwei Jahren starten, da noch ein Investor für die Sanierung gesucht wird. Dieser Antrag wird derzeit vom Referat für Arbeit und Wirtschaft bearbeitet. „Ein Termin für die Befassung des Stadtrats steht noch nicht fest“, erklärt Sprecher Wolfgang Nickl. Die Zwischennutzung soll laut Antrag der freien Szene Räume bieten und keine Konkurrenz zum HP8 sein.

Auch interessant

Kommentare