Der Storch hats eilig

Eltern von der Geburt überrascht ‒ Gleich zwei Neu-Münchner schafften es nicht rechtzeitig in den Kreißsaal

Bei einem Verkehrsunfall zwischen Radfahrer und Pkw, wurden ein 47-jähriger Mann und seine Tochter (2) verletzt.
+
Der Rettungsdienst schaffte es nicht rechtzeitig zur Geburt in den Kreißsaal. (Symbolbild)

Eine Geburt ist immer spannend. Vor allem wenn die Kleinen ihre Eltern überraschen und die Fahrt in den Kreißsaal nicht abwarten wollen.

Zwei Neu-Münchner hatten es am Montag eilig auf die Welt zu kommen. Die Säuglinge überraschten ihre Eltern, die es für die Geburt nicht mehr rechtzeitig ins Krankenhaus schafften.

Die erste Meldung ging bei der Leitstelle München um 6.24 Uhr ein. Daraufhin rückten zwei Rettungswagen - einer mit einem Intensivinkubator ausgestattet - und ein Kindernotarzt zu dem Notfall in die Schwanthalerhöhe aus. Parallel fuhr auch die Polizei in die Carlamaria-Heim-Straße, da bei deren Einsatzzentrale eine Meldung über Hilfeschreie aus der Wohnung einging.

Da die Mutter bereits starke Wehen hatte, sollte sie mit einem schnellen Transport in einen Münchner Kreißsaal gebracht werden.

Doch etwa 200 Meter vor der Klinik setzte die kleine Sophia der fahrt ein jähes Ende, da sie partout nicht mehr warten wollte.

Während im Rettungswagen die Geburt von statten ging, holte der Fahrer des Kindernotarztes eine Hebamme und einen Gynäkologen aus der Klinik. Nach den kurzen, hektischen Momenten im Rettungswagen, konnten Mutter und Tochter gesund und wohlbehalten in den Kreißsaal zur Nachversorgung gebracht werden.

Eltern von der Geburt überrascht - Neu-Münchner schaffen es nicht in den Kreißsaal

Gerade als der Kindernotarzt nach der Übergabe die Klinik verlassen hatte, wurde um 7.01 Uhr schon die nächste Geburt gemeldet - diesmal in der Belgradstraße. Auch hier hatte es der Bub eiliger als es der Terminplan der Eltern vorsah.

Noch in der Wohnung kam der kleine Münchner zur Welt. Mutter und Sohn wurden nach der Erstversorgung mit zwei Rettungswagen zur Versorgung ebenfalls in einen Münchner Kreissaal transportiert.

Berufsfeuerwehr München/jh

Auch interessant

Kommentare