Idylle mit LKW-Lärm

Tempolimit gegen Lärm in Gräfelfing? – Anwohner und Gemeinderat fordern Schutz vor Planegger Straße

BVGL-Gemeinderat Günter Roll fordert in einem Antrag, an der Ostseite der Planegger Straße eine Lärmschutzwand zu errichten.
+
BVGL-Gemeinderat Günter Roll fordert in einem Antrag, dass an der Ostseite der Planegger Straße eine Lärmschutzwand errichtet werden soll.

Anwohner und Gemeinderat fordern ein Tempolimit im Bereich der Planegger Straße. Warum der Gemeinde dabei die Hände gebunden sind, was der Landkreis von den Maßnahmen hält.

Gräfelfing - Im Corona-Sommer 2020 hat Claudia Ascherl ihr Haus mit Garten noch mehr zu schätzen gelernt als bisher. „Es war wunderschön“, sagt die Gräfelfingerin und meint damit vor allem, dass damals deutlich weniger Verkehr unterwegs war als sonst.

Denn das Wohnen in der grünen Oase am Igelgarten hat einen Nachteil: Man hört jedes Fahrzeug auf der nahen Planegger Straße. „Wenn man die Fenster offen hat, hört es sich sogar so an, als ob Autos und Lastwagen mitten durchs Haus fahren“, erzählt die 54-Jährige.

Was sie ärgert: Schon als ihre Eltern vor 47 Jahren in das Haus gezogen sind, sollte eine Ortsumgehung die Verkehrssituation an der Planegger Straße beruhigen. Die Entlastungsstraße gibt es bis heute nicht, zuletzt wurde sie im Frühjahr 2019 im Kreisrat abgelehnt.

„Deswegen fordern wir Anwohner jetzt alternative Maßnahmen, um die Verkehrssituation zu verbessern. Wir erwarten konstruktive Lösungen und bieten unsere Mitarbeit an.“

In eine grüne Oase blickt Claudia Ascherl von ihrem Balkon. Das Problem: Dort hört man jedes Fahrzeug von der nahen Planegger Straße.

Gedanken gemacht hat sich etwa Gemeinderat Günter Roll (BVGL). Er glaubt, dass inzwischen sogar mehr Fahrzeuge auf der Straße unterwegs sind als vor der Pandemie. In einem Antrag an den Gemeinderat fordert er, an der Ostseite der Planegger Straße eine Lärmschutzwand zu errichten.

„Mindestens von der Kreuzung mit der Würmtalstraße bis zur Spitzackerstraße – dort, wo die lärmgeplagtesten Gräfelfinger wohnen“, so Roll. Aus seiner Sicht könnte dafür auch die Spur zum Abbiegen in die Würmtalstraße entfallen. Außerdem soll sich die Gemeinde mit Nachdruck für eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Stundenkilometer einsetzen. „Vielleicht reicht das schon, damit es keine weiteren Lärmschutzmaßnahmen braucht“, hofft der BVGL-Gemeinderat.

Doch genau da liegt die Crux: Weil die Planegger Straße Teil der Staatsstraße 2063 ist, entscheidet über das Tempolimit das Landratsamt. Dort hat man zuletzt keine Zunahme des Verkehrsaufkommens beobachtet – im Gegenteil, wie Sprecherin Christina Walzner mitteilt.

Anwohner klagen über den Lärm der befahrenen Planegger Straße und fordern Schutzmaßnahmen.

Im Vergleich zu 2015 seien im Mai 2021 weniger Fahrzeuge auf der Planegger Straße unterwegs gewesen. Da es dort zudem selten Unfälle oder Auffälligkeiten bei Geschwindigkeitsmessungen gebe, sei Tempo 30 derzeit nicht umsetzbar. Aus Lärmgründen werde ein Limit allerdings gerade geprüft.

Eine endgültige Aussage könne man noch nicht treffen. „Allerdings ist dazu vor dem Erlass einer eventuellen verkehrsrechtlichen Anordnung die Zustimmung der Regierung von Oberbayern notwendig“, so Walzner.

Für Lärmschutzwände ist zudem das Staatliche Straßenbauamt Freising zuständig. Das entscheidet über die Notwendigkeit von Schutzmaßnahmen anhand der Anzahl betroffener Anwohner und Lärmberechnungen. Doch: „Zu dem betroffenen Abschnitt liegen uns keine Berechnungen vor“, so Baurätin Tanja Schiebel. Im Gemeinderat muss Rolls Antrag dennoch in den kommenden Wochen beraten werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare