1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

An den Markthallen München: 130 Meter lange Wand für Graffiti-Sprayer zur Verfügung gestellt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Graffiti-Sprayer dürfen sich bald an einigen neuen Freiflächen in München austoben, so zum Beispiel an einer 130 Meter langen Wand in der Thalkirchener Straße.
Graffiti-Sprayer dürfen sich bald an einigen neuen Freiflächen in München austoben, so zum Beispiel an einer 130 Meter langen Wand in der Thalkirchener Straße. (Symbolbild) © dpa/Hannes P. Albert

Die Markthallen München stellen ab Ende Juli 2022 eine 130 Meter lange Wand in der Thalkirchener Straße für Graffiti-Sprayer zur Verfügung. Wann genau es losgeht:

An der Thalkirchener Straße soll somit eine zweite „Hall of Fame“ entstehen, an der erstmals 1989 der Münchner Künstler „MITCH2“ arbeitete. Durch die Arbeit des Münchner Kurators und Förderer der Graffiti-Kunst Sebastian Pohl bekommen ambitionierte Sprayer nun mehrere Freiflächen zum verziehren.

Hallo München
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Wand für Graffiti-Sprayer in München: Wann die Wand eingeweiht wird

Neben der 130 Meter langen Wand in der Thalkirchener Straße, die Ende Juli eröffnet wird, hatte sich Pohl schon öfters für die Ermöglichung und Freigabe von Graffiti-Flächen eingesetzt. Darunter folgende:

Am 29. Juli findet die Auftaktveranstaltung für die neue „Hall of Fame“ statt. Dafür können sich 15 Künstler unter halloffame@ghostyard.de anmelden. Der Graffitishop „Ghostyard“ stellt Sprühdosen zur Verfügung.

Die Stadt München fördert dieses Projekt, neben der europaweit einzigartigen Förderung in Höhe von 120.000 Euro pro Jahr für die freie Graffiti-Szene.

Kommunalreferentin Kristina Frank (CSU) freut sich über die neuen Möglichkeiten für Künstler. Die Stadt sei bunt und daher möchte man dies trotz der wenigen Freiflächen deutlich zeigen. Kulturreferant Anton Biebl erkennt ebenfalls die Wichtigkeit der Freiflächen und der neuen Möglichkeiten für Sprayer an. Besonders freut er sich, dass die Graffiti-Kultur in Europas ehemaliger „Wiege der Graffiti-Kultur“ wieder Einzug halten darf. Ebenso freut sich Kurator Sebastian Pohl über die neuen Möglichkeiten für Künstler zur Entfaltung.

RU/kw

Quelle: www.hallo-muenchen.de

Auch interessant

Kommentare