Steckbrief

Vaniessa Rashid ‒ Grünen-Kandidatin für die Bundestagswahl 2021 im Wahlkreis München Ost

Vaniessa Rashid tritt bei der Bundestagswahl als Kandidatin für die Grünen im Wahlkreis München Ost an.
+
Vaniessa Rashid tritt bei der Bundestagswahl als Kandidatin für die Grünen im Wahlkreis München Ost an.

Vaniessa Rashid tritt im Wahlkreis 218 - München Ost - als Kandidatin bei der Bundestagswahl 2021 für die Grünen an.

  • Vaniessa Rashid
  • Alter: 29
  • Viertel (Wohnviertel nicht Stimmkreis): Neuperlach Süd
  • Beruf: Studentin und Projektmanagerin   
  • Familienstand: (keine Angabe)

Nation der Unzufriedenen: Was muss die Bundespolitik Ihrer Meinung nach aus der Pandemie lernen?

Wichtig ist bei Entscheidungen Expert*innen aus allen Bereichen des Lebens mit einzubeziehen, denn nur so können wir einen reellen Überblick erhalten. Außerdem braucht es den Dialog mit den Bürger*innen und eine transparente Entscheidungsfindung, um Unzufriedenheit und Frustration vorzubeugen. Es hat sich zudem gezeigt, dass der föderale Flickenteppich und halbherziges vor-sich-hin-lockern nicht funktioniert. Wir brauchen für die Zukunft vorausschauendes Handeln und bundesweit einheitliche Maßnahmen.

Generation Corona: Für Kinder und Jugendliche ist es jetzt wichtig, dass...

Für Kinder und Jugendliche ist es jetzt wichtig, dass sie nicht weiter ignoriert werden. Das wurde auch bei einer meiner Veranstaltungen zu genau diesem Thema sehr deutlich: die Jugendlichen haben in der aktuellen Situation zwar Verständnis, fühlen sich aber zurückgelassen und mussten in den letzten Monaten besonders viel zurückstecken. Deshalb braucht es jetzt DRINGEND einen Fahrplan und Sofortprogramme für Nachhilfen und Unterstützung, der auch die psychischen Auswirkungen der Krise ernst nimmt.

Welche Entscheidungen der Bundespolitik würden für besseres Klima und zukunftsfähigeren Verkehr in München sorgen?

Ausbau und Förderung der Elektromobilität und der dazugehörigen Infrastruktur wäre ein wichtiger und richtiger Schritt. Vor allem darf E-Mobilität kein Thema des Geldbeutels sein. Hier braucht es bundespolitisch einheitliche Maßnahmen, die alle Bundesbürger*innen berücksichtigen. Außerdem muss Mobilität weitergedacht werden, denn sie ist so viel mehr. Fahrradwege, attraktiveren ÖPNV, Carsharing und fußgängerfreundlicher Infrastruktur – sind ebenso Teil einer klimafreundlichen Verkehrspolitik.

Welcher Impuls Ihrerseits fließt in die Bundespolitik ein, damit Wohnen in Ballungsräumen wie München bezahlbar bleibt?

München hat die letzten Jahrzehnte den Fehler gemacht, nicht mehr genug in den sozialen Wohnungsbau und damit in ausreichend bezahlbaren Wohnraum zu investieren. Gleichzeitig wurde Wohnraum privatisiert, z.B. die 33.000 GBW Wohnungen, deren Privatisierung Herr Söder als Finanzminister zu verantworten hatte. In Wien sehen wir ein gelungenes Beispiel für eine soziale Wohnungspolitik. Hier liegt der größte Anteil des Wohnraumes in kommunaler Hand, was die Regulierung des Mietpreises ermöglicht.

Für München ist es ein Mehrwert, wenn ich in den Bundestag gewählt werde, weil ...

…weil ich die letzten 13 Jahren ehrenamtlich und kommunalpolitisch zeigen durfte, dass ich anpacke und die Ärmel hoch kremple, wenn es nötig ist. Und anpacken werde ich auch in Berlin, denn in München wohnen Menschen aus mehr als 180 Nationen und für sie alle werde ich die Münchner Stimme im Bundestag sein. Ich glaube, dass eine junge Migrantin, die sich als Deutsche, Kurdin und Europäerin sieht, genau den frischen Wind in das Hohe Haus tragen kann, der dort dringend nötig ist.

Was werden Sie an München vermissen, bzw worauf freuen Sie sich in Berlin?

Mamas Kochkünste werde ich sehr vermissen, denn ich kann zwar selbst kurdisch kochen, aber so gut wie bei Mama ist es nirgends. Und vor Allem unsere Biergärten werden mir fehlen! Kopien gibt es viele, aber an diese Atmosphäre kommt nichts ran.

   

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare