1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Start mit 205 Kindern an der Theodor-Fischer-Straße – zusätzlich soll später ein Förderzentrum einziehen 

Erstellt:

Von: Ursula Löschau

Kommentare

Die neue Grundschule an der Theodor-­Fischer-Straße bietet Platz für weitere Nutzungen.
Die neue Grundschule an der Theodor-­Fischer-Straße bietet Platz für weitere Nutzungen. © Ursula Löschau

Die neue Grundschule in Untermenzing ist mit dem ersten Schultag offiziell eröffnet, jedoch nur mit einem Teil des Komplexes. Die Regierung von Oberbayern schmiedet schon Pläne für die Zukunft.

Untermenzing Die neue fünfzügige Grundschule an der Theodor-­Fischer-Straße ist mit dem ersten Schultag planmäßig in Betrieb gegangen. 205 Schüler und 25 Lehrer füllen die Räume ab sofort mit Leben. Allerdings eben nur einen Teil des Gebäudes. Das Referat für Bildung und Sport (RBS) geht aktuell davon aus, dass die Räume dort „mittel- bis langfristig nicht vollständig mit Regelschulklassen belegt sein werden“.

Deshalb verhandeln die Stadt und die Regierung von Oberbayern bereits über eine Zwischennutzung der freien Kapazitäten. Der Plan: In Untermenzing soll eine Dependance des Sonderpädagogischen Förderzentrums (SFZ) Nord-West für Kinder in der Grundschulstufe eingerichtet werden. Der BA Allach­-Untermenzing wird aktuell dazu angehört.

Neue Grundschule in Untermenzing: Höchstens zehn Klassen bis 2026/27

Im Moment ist der Neubau, der auf maximal 20 Klassen ausgelegt ist, mit acht Klassen von der ersten bis zur dritten Jahrgangsstufe belegt. Zusätzlich gibt es zwei Deutsch- und zwei Partnerklassen. Die Kinder kommen aus Teilen des bisherigen Einzugsgebiets der Grundschulen Pfarrer-­Grimm- und Eversbuschstraße. Nach aktuellen Prognosen wird die Regelklassenzahl bis zum Schuljahr 2026/27 nicht über zehn steigen.

Gleichzeitig fehle es in München an Förderangeboten mit dem Schwerpunkt „emotional-soziale Entwicklung“. Die Prof.-Otto-Speck-Schule an der Dachauer Straße 96 sei aufgrund ihrer Raumnot nicht mehr aufnahmefähig. „Schon jetzt müssen Kinder abgewiesen werden und kilometerweite Wegstrecken zu privaten Förderschulen aufnehmen“, erklärt RBS-Sprecher Andreas Haas.

Der Freistaat forciere daher die Neugründung eines weiteren staatlichen Förderzentrums. Dieses soll laut Haas im Zuge einer Erweiterung des SFZ Nord-West an der Rothwiesenstraße in der Siedlung Ludwigsfeld entstehen. Allerdings würden die dortigen Ressourcen nur für die Beschulung der Mittelschulstufe ausreichen, weshalb eine Dependance „zwingend erforderlich“ sei.

Neue Grundschule in Untermenzing: Schule soll mit Erweiterung des SFZ Nord-West kooperieren

Der RBS-Sprecher teilt auf Hallo­-Anfrage weiter mit: „Die Regierung von Oberbayern plant daher, die Grundschulstufe des Förderzentrums in enger Kooperation mit der Regelgrundschule an der Theodor-Fischer-Straße als inklusiven Schulstandort zu etablieren. Der Einzugsbereich der Förderschulklassen würde die Schulen im Münchner Westen und Norden umfassen.“ Einen genauen Zeitplan könne man dafür aber noch nicht nennen.

Nur so viel: „Nach derzeitiger Terminlage ist die Fertigstellung des Förderschulcampus an der Rothwiesenstraße für das Schuljahr 27/28 vorgesehen. Zeitgleich mit der Inbetriebnahme soll auch die Dependance an der Theodor-Fischer-Straße gegründet werden.“ Laut Haas werden dafür nach jetziger Planung zwei der dortigen Lernhäuser mit jeweils vier Klassenzimmern sowie Gruppen-, Inklusions- und Teamräumen freigehalten.

Der örtliche BA hat sich nach Redaktionsschluss dieser Ausgabe mit dem Thema befasst.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare