1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Skelette, Drachen und Hexen bevölkern jedes Jahr Ende Oktober das Grundstück der Grünwalds

Kommentare

Schon seit zehn Jahren schmücken die Grünwalds ihr Haus zu Halloween. Dann wird es zu einem echten Gruselkabinett.
Schon seit zehn Jahren schmücken die Grünwalds ihr Haus zu Halloween. Dann wird es zu einem echten Gruselkabinett. © privat

Seit zehn Jahren verwandeln die Grünwalds in Neuaubing ihr Haus an Halloween in ein Gruselkabinett. Hinter der Show stecken zwei bis drei Wochen Arbeit.

Neuaubing Jedes Jahr zu Halloween verwandelt sich das Haus der Familie Grünwald an der Schweinfurter Straße 9 in Neuaubing in ein Gruselkabinett. Ein riesiger Drache schlägt mit den Flügeln und bläst Rauch aus seinen Nüstern. Ein 2,40 Meter hohes Skelett begrüßt die Besucher. Insgesamt zehn Figuren finden sich auf dem Grundstück. Hinzu kommen gruselige Videos, die in die Fenster projiziert werden, sowie eine aufwändige Beleuchtung.

Grusel-Haus in Neuaubing: Deko-Aufbau dauert zwei bis drei Wochen

Seit zehn Jahren schmücken die Grünwalds ihr Haus zu Halloween. „Ich komme ursprünglich aus der Veranstaltungstechnik und habe außerdem ein Faible für Dekoration“, sagt Gordon Grünwald. Angefangen hätten sie mit zwei Grabsteinen. „Das kam bei den Nachbarn so gut an, dass wir im nächsten Jahr noch einen dritten aufgestellt haben. Von Jahr zu Jahr ist dann immer mehr dazugekommen“, berichtet er. Auch die Technik sei im Laufe der Zeit aufwändiger und ausgefeilter worden. „Inzwischen können die Figuren mit Druckknöpfen ausgelöst werden.“

+++ Münchner Polizei und bayerisches Innenministerium mit klaren Warnungen zu Halloween +++

Zwei bis drei Wochen benötigten er und seine Familie, um ihr Haus für Halloween vorzubereiten. „Es macht einfach Spaß, wenn wir sehen, wie viel Freude wir damit anderen bereiten“, erklärt er, warum die Familie den Aufwand betreibt. Unter der Woche kämen täglich 20 bis 50 Leute vorbei, am Wochenende 100. Die Kosten hielten sich in Grenzen, denn die Beleuchtung bestehe aus LED-Lampen und sei nur etwa drei bis vier Stunden (von 17.30 bis 21 Uhr) am Tag an.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare