1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Freude am Neujahrstag - Kleiner Bulle ist erster Nachwuchs 2022 im Tierpark Hellabrunn

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ein kleiner Murnau-Werdenfelser Bulle ist das erste Jungtier im Tierpark Hellabrunn 2022.
Ein kleiner Murnau-Werdenfelser Bulle ist das erste Jungtier im Tierpark Hellabrunn 2022. © Tierpark Hellabrunn

Gleich am Neujahrstag hieß es für den Tierpark Hellabrunn Zuwachs - eine Murnau-Werdenfelser Kuh hat im Mühlendorf einen kleinen Bullen zur Welt gebracht.

Untergiesing-Harlaching - Als das neue Jahr erst wenige Stunden alt war, brachte eine der zwei in Hellabrunn lebenden Murnau-Werdenfelser Kühe ihr erstes Kalb - einen kleinen Bullen und damit im Tierpark das erste Jungtier des Jahres 2022 - zur Welt.

*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Zuwachs in Hellabrunn: Zusammenarbeit mit Gestüt Schwaiganger

Im Juni zogen zwei Hellabrunner Murnau-Werdenfelser Kühe ins Haupt- und Landgestüt Schwaiganger in der Nähe von Garmisch-Partenkirchen um. Dort sollten sie von zwei im Gestüt beheimateten Bullen befruchtet werden. Eine der beiden Kühe kam im September trächtig in den Tierpark zurück, sie erwartet im Frühjahr ihr Kälbchen. Begleitet wurde die Kuh von einer weiteren, ebenfalls trächtigen Kuh aus dem Bestand von Schwaiganger, der Mutter des jetzt geborenen Kalbs.

Schon jetzt habe sich der kleine Neuzugang gut im Hellabrunner Mühlendorf eingelebt. „Wir sind froh, dass der kleine Bulle seine Geburt gut überstanden hat und recht fit ist - er macht einen aufgeweckten Eindruck und wird von seiner Mutter vorbildlich umsorgt“, erzählt Carsten Zehrer, zoologischer Leiter des Tierparks.

Murnau-Werdenfelser Rinder bedroht: Artenschutz im Tierpark Hellabrunn

Mit der Geburt des Bullen, kann das Hellabrunner Mühlendorf weiterhin als Lebensraum und Zuchtort von bedrohten Nutztierrassen etabliert werden. „Die nur noch selten gepflegte Rinderrasse der Murnau-Werdenfelser liegt uns hier besonders am Herzen“, erklärt Rasem Baban, Vorstand und Tierparkdirektor.

Da sie durch die konventionelle Milchwirtschaft mit den auf Hochleistungen getrimmten Rinderrassen in ihrem Bestand enorm reduziert wurde, sei die Rasse beinahe ausgestorben. Da sei es umso wichtiger, dass sich zoologische Einrichtungen und kompetente Zuchteinrichtungen zur Erhaltung der Tiere gegenseitig unterstützen.

Nachwuchs im Tierpark Hellabrunn: Besucher können Kalb im Mühlendorf sehen

Wenn es das Wetter und sein Zustand zulassen, wird der Murnau-Werdenfelser Bulle für die Tierpark-Besucher bald auf der Außenanlage im Mühlendorf zu sehen sein. Voraussichtlich wird er ein halbes Jahr in Hellabrunn bleiben, dann wird unter anderem der lokale Zuchtverband über sein Zuhause entscheiden.

Quelle: www.hallo-muenchen.de

Auch interessant

Kommentare