Kurze Tanzeinlage

Der auf dem Streifenwagen tanzt ‒ Obergiesinger steigt der Polizei am Münchner Hauptbahnhof aufs Dach

Am Donnerstag wurde ein Wohnsitzloser festgenommen - zuvor hatte er Reisende attackiert.
+
Ein Obergiesinger tanzte am Hauptbahnhof auf einem Streifenwagen der Bundespolizei. (Symbolbild)

Um eine Gruppe zu belustigen, legt ein 18-Jähriger Münchner auf dem Dach eines Streifenwagens der Bundespolizei am Hauptbahnhof eine Tanzeinlage ein. Ihn erwarten mehrere Anzeigen.

Ein 18-jähriger Münchner tanzte der Polizei auf der Nase herum - also eigentlich auf dem Dach eines Streifenwagens. Als am Mittwoch eine rund 30 bis 35-köpfige Personengruppe Jugendlicher kurz nach Mitternacht am Hauptbahnhof unterwegs war, steig der Obergiesinger auf ein geparktes Dienstfahrzeug der Bundespolizei und vollführte eine kurze Tanzeinlage.

Das Standbild einer Überwachungskamera zeigt einen tanzenden 18-jährigen Mann auf einem parkenden Polizeiauto am Hauptbahnhof. Um das Auto herum eine Gruppe schaulustiger Personen.

Nachdem die Menge belustigt war, stieg er wieder herab und ging mit der Gruppe in den Hauptbahnhof.

Im Zwischengeschoss stellten Polizisten die Gruppe und der „Tänzer“ wurde von einem Zeugen identifiziert. Die Auswertung von Videoaufzeichnungen bestätigten, dass der 18-Jährige für die Sachbeschädigung verantwortlich war.

Die Höhe des Schadens muss noch ermittelt werden, dürfte sich aber nach Aussagen der Bundespolizei zwischen einem hohen und drei- und einem unteren vierstelligen Bereich bewegen. Warum der Obergiesinger mit knapp über 1 Promille den Tanz vollführte, dazu wollte er sich gegenüber der Polizei nicht äußern.

 Obergiesinger tanzt auf Dach eines Polizei-Streifenwagen am Münchner Hauptbahnhof

Der 18-Jährige wird zudem wegen eines Verstoßes gegen Corona-Regeln (keine Mund-Nasen-Bedeckung, Einhaltung Mindestabstand und mit Personen aus mehr als zwei Hausständen unterwegs) den zuständigen Behörden gemeldet. Neben der Anzeige wegen Sachbeschädigung wird die Bundespolizei ihn für den entstandenen Schaden (Dellen und Kratzer) haftbar machen.

Nach Abschluss aller polizeilich erforderlichen Maßnahmen wurde der 18-Jährige auf freiem Fuß gesetzt.

Die Bundespolizei beklagt in diesem Zusammenhang die Zunahme der Gewalt gegen Polizisten, wie bei dem Flaschenwürfen auf Beamte im Englischen Garten. Ein Grund dafür sei die wachsende Respektlosigkeit gegenüber Einsatzkräften.

Bundespolizei München/jh

Auch interessant

Kommentare