1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

München Pass und freiwillige Leistungen ‒ So will die Stadt mehr Haushalte mit niedrigem Einkommen unterstützen

Erstellt:

Von: Jonas Hönle

Kommentare

Schatten einer Familie
München will mehr Haushalte mit niedrigem Einkommen unterstützen. (Symbolbild) © Peter Kneffel/dpa

Mehr Haushalte mit niedrigem Einkommen sollen den München Pass, freiwillige Leistungen und finanzielle Hilfe erhalten. OB Reiter appelliert auch an die Bundesregierung.

Die Stadt München will Haushalte mit einem niedrigen Einkommen unterstützen und hebt daher zum 1. September die Einkommensgrenze für den Bezug des München Passes und für weitere finanzielle Hilfe an.

Mit dem heutigen Beschluss des Verwaltungs- und Planungsausschusses haben mehr Münchner Anspruch auf Leistungen, wie die Kostenübernahme von Verhütungsmitteln oder den kommunalen Zuschuss für Strom.

München Pass, freiwillige Leistungen und finanzielle Hilfe für Haushalte mit niedrigem Einkommen

Die Einkommensgrenzen für den München Pass für Haushalte mit geringem Einkommen werden nun im Herbst angehoben. Dieser bietet u.a. Vergünstigungen oder Ermäßigungen beim Besuch von Bädern und Museen.

Mit dem Pass ist auch das MVG-Sozialticket IsarCard S verbunden, das Vergünstigungen für den öffentlichen Nahverkehr bietet.

Darüber hinaus gibt es weitere freiwillige Leistungen wie:

Neue Einkommensgrenze für München Pass und freiwillige Leistungen orientiert sich an Armutsgefährdungsschwelle

Die Einkommensgrenzen orientieren sich an der Armutsgefährdungsschwelle und wurde im neuen Armutsberichts auf 1.540 Euro für einen Ein-Personen-Haushalt angehoben.

Laut Sozialreferentin Dorothee Schiwy hat die Armutsgefährdungsschwelle eine große Bedeutung für Menschen, die von einem niedrigen Einkommen leben, aber noch keine staatlichen Leistungen wie laufende Hilfe zum Lebensunterhalt oder Grundsicherung (SGB XII), Arbeitslosengeld II (SGB) oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) beziehen.

Sie sei die Grundlage dafür, dass die Landeshauptstadt München freiwillige Leistungen gewährt. Die vorgenommene Anpassung sei angesichts der steigenden Lebenshaltungskosten und der hohen Inflation dringend geboten.

„Wir müssen alles dafür tun, dass Bürgerinnen und Bürger mit geringem Einkommen in unserer Stadt ein lebenswertes Leben führen können, und werden dafür auch künftig alle unsere Möglichkeiten nutzen“, erklärt Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD).

Allerdings sei der Handlungsspielraum als Kommune begrenzt. Daher appelliere er an die Bundesregierung die Belange einer Großstadt und deren Bürger bei der Einführung des Bürgergeldes und der Anpassung des Wohngeldes zu berücksichtigen.

Den München Pass und die freiwilligen Leistungen gibt es in den Sozialbürgerhäusern und im Sozialreferat/Amt für Wohnen und Migration.

Familien mit geringem Einkommen in München können für das neue Schuljahr einen Antrag für einen Geld-Zuschuss für Schul-Utensilien bei der Stadt stellen.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare