1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Monaco Franze bekommt Gesellschaft ‒ Helmut-Dietl-Statue steht künftig an der Münchner Freiheit

Erstellt:

Von: Kassandra Fischer

Kommentare

Neben dem Monaco Franze 
(re.) ist künftig auch eine Statue von 
 Helmut Dietl zu 
bewundern.
Neben dem Monaco Franze (re.) ist künftig auch eine Statue von Helmut Dietl zu bewundern. © Sabina Kläsener

Die Statue von Regisseur Helmut Dietl steht nach langem Bestreben künftig neben der des Monaco Franze an der Münchner Freiheit. Wann sie eingeweiht wird...

Seit Jahren wird sie herbeigesehnt, jetzt ist sie endlich da: Am Samstag, 3. September, wird die Statue des 2015 verstorbenen Regisseurs Helmut Dietl neben der des Monaco Franze an der Münchner Freiheit enthüllt.

Der Weg dorthin war nicht einfach, weiß der langjährige Lokalpolitiker Werner Lederer-Piloty (SPD). Der ehemalige Vorsitzende des BA Schwabing-Freimann erinnert sich zurück: „Die Initiative kam 2016 aus der Bürgerschaft.“

Werner Lederer-Piloty
Werner Lederer-Piloty © Kassandra Fischer

Nachdem die Stadt den Antrag ablehnte, formierte sich eine private Initiative. Immer wieder stand das Projekt kurz vor dem Aus (Hallo berichtete).

„Uns wurden viele Steine in den Weg gelegt“, sagt Lederer-Piloty, für den es ein Herzensanliegen war, das Denkmal an der Münchner Freiheit zu realisieren.

Statue von Regisseur Helmut-Dietl steht künftig neben Monaco Franze an der Münchner Freiheit

Er selbst habe Dietl als Regisseur und Drehbuchautor sehr geschätzt: „In einzigartiger Weise hat er der Münchner Gesellschaft einen Spiegel vorgehalten. Er war ein ganz Großer.“ Doch habe es für den Traum einige Hürden in den letzten sechs Jahren zu überwinden gegeben – von der Finanzierung über rechtliche Dinge, die das privat initiierte Denkmal auf öffentlichem Grund mit sich brachte, bis hin zu Corona.

Fertig ist die Statue bereits seit Ende 2020. Sie stammt vom selben Künstler, der schon das Abbild von Helmut Fischer in seiner Rolle des Monaco Franze geschaffen hat.

Da eine offizielle Aufstellung und Einweihung an der Münchner Freiheit wegen der Pandemie lange nicht möglich gewesen sei, entschied man als Zwischenlösung, dass Dietl zunächst am Schwabinger Tor residieren soll. Inzwischen steht einer „entsprechend würdevollen Enthüllung des Denkmals“ nichts mehr im Weg, freut sich Lederer-Piloty.

Und so lädt er gemeinsam mit Charly Eisenrieder, Chef des Cafés an der Münchner Freiheit und Mitinitiator der Statue, genau dazu ein. Auch bei Eisenrieder ist die Vorfreude „nach all dem Auf und Ab sehr groß“, erklärt er gegenüber Hallo.

Los geht es um 11 Uhr. Neben offiziellen Reden und musikalischer Umrahmung ist dabei auch für das leibliche Wohl gesorgt. So sponsert das Café einen Kuchenturm und Kaffee. Der Eintritt ist frei.

„Es soll gelassen werden, schwabingerisch“, hofft Lederer-Piloty. Auch wenn die sechs Jahre Einsatz für das Denkmal oft nervenaufreibend waren, ist er sich sicher: „Helmut Dietl hätte bei der Geschichte eine helle Freude gehabt.“

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare