1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

HPV-Virus verursacht Krebs und Genitalwarzen: München weist auf Gefahren hin ‒ und informiert über Impfung

Erstellt:

Von: Jonas Hönle

Kommentare

HPV-Impfung
Die Stadt München informiert über die HPV-Impfung. (Symbolbild) © Mick Tsikas/dpa

Humane Papillom Viren (HPV) können Krebs und Genitalwarzen verursachen. München weist auf Gefahren einer Infektion hin und informiert über die Impfung.

„HPV-Impfung – Dein Schutz gegen Krebs“ - unter diesem Motto steht die diesjährige Bayerische Impfwoche von Montag, 18., bis Sonntag, 24. Juli.

Auch die Landeshauptstadt München beteiligt sich an der Aktion und weist auf die Gefahren einer Infektion hin.

Hallo München
*HalloMuenchen.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. © Hallo München

Krebs und Genitalwarzen - München weist auf Gefahren einer HPV-Infektion hin und informiert über Impfung

Humane Papillom Viren (HPV) zählen zu den Krankheitserregern, die über Haut- und Schleimhautkontakt, also auch durch intime sexuelle Kontakte, weitergegeben werden.

Es gibt bis zu 200 verschiedene HPV-Typen die Krebs-Erkrankungen im Gebärmutterhals, im Anal- und Genitalbereich oder im Mund-Rachenraum verursachen. Zudem sind sie mit verantwortlich für die Entstehung von Genitalwarzen.

In den meisten Fällen verläuft die Infektion unbemerkt und heilt folgenlos aus. Im Falle aber einer chronischen Infektion kann es jedoch zur Krebs-Erkrankung oder Feigwarzen kommen.

„Jährlich erkranken rund 6.250 Frauen und 1.600 Männer in Deutschland an einem von HPV-Viren verursachten Krebsleiden. Darunter sind zirka 4.600 neue Erkrankungen bei Frauen durch Gebärmutterhalskrebs. Doch eine Erkrankung durch eine HPV-Vireninfektion kann durch eine Impfung meistens verhindert werden“, erklärt Münchens Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek.

Daher sei es alle Eltern und Jugendliche zu empfehlen, sich rechtzeitig beraten zu lassen. Der günstigste Zeitraum für eine HPV-Impfung sei im Alter von neun bis 14 Jahren.

Eine gute Gelegenheit biete sich zum Beispiel bei der J1-Untersuchung, dem Gesundheitscheck im Jugendalter. Die Impfung ist durch die Ständige Impfkommission empfohlen und wird von den Krankenkassen erstattet.

Beratungen und Impfungen zur HPV-Impfung werden von den niedergelassenen Ärzten durchgeführt.

Impfberatung und Impfung im Gesundheitsreferat

- Adresse: Schwanthalerstraße 69

- Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8 bis 12 Uhr sowie 13 bis 15 Uhr; Freitag: 8 bis 12 Uhr

- Eine vorherige Terminvereinbarung unter Telefon 233-66912 ist nötig.

- Telefonische Impfberatung: Montag bis Freitag 11 bis 12 Uhr, Telefon: 233-66907.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare