1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Signal an Iran ‒ München solidarisiert sich mit Protestierenden und fordert mehr Druck auf das Regime

Erstellt:

Von: Jonas Hönle

Kommentare

Women - Life - Freedom
München sendet ein Signal an das Regime im Iran und stellt sich auf die Seite der Protestierenden. (Symbolbild) © Alessandra Tarantino/dpa

Die Landeshauptstadt München solidarisiert sich mit den Prostierenden für Menschenrechte im Iran und fordert, den Druck auf das Regime zu erhöhen.

München ‒ Die Landeshauptstadt München sendet ein Signal an das Regime im Iran und stellt sich an die Seite der Protestierenden.

Der Stadtrat hat sich in seiner gestrigen Vollversammlung einstimmig mit jenen solidarisch erklärt, die für die Einhaltung der Menschenrechte, Meinungsfreiheit und Demokratie auf die Straße gehen - insbesondere mit denjenigen, die in München leben und jedes Wochenende protestieren.

Wir dürfen nicht wegschauen! Wir müssen die Taten benennen und so Öffentlichkeit herstellen.

Landeshauptstadt München

München auf Seite der Protestierenden im Iran - Landeshauptstadt fordert mehr Druck auf das Regime

Außerdem fordert die Landeshauptstadt München den Deutschen Bundestag, die Bundesregierung und die Europäische Union auf, den Druck auf das Regime der Islamischen Republik zu erhöhen: „Die Gewalt von Seiten des Regimes muss sofort enden, die rund 15.000 willkürlich verhafteten politischen Gefangenen sind freizulassen und die Todesurteile sind zurückzunehmen.“

Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) erklärt, er sei stolz, dass der Münchner Stadtrat dieses Zeichen über alle Parteigrenzen hinweg gesetzt hat. Je mehr Menschen sich solidarisierten, desto lauter und deutlicher werde das Signal an das Regime im Iran.

dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare