Ende des Radlzoffs?  

Isarauen in München: Lösung für umstrittene Isar-Geländestrecken kommt noch 2021

Der Mountainbike-Club München wünscht sich ein Zusatzangebot, um die Isar zu entlasten.
+
Der Mountainbike-Club München wünscht sich ein Zusatzangebot, um die Isar zu entlasten.

Seit langem gibt es Streit wegen den Isartrails in München. Jetzt könnte es eine Lösung sowohl für die Mountainbiker als auch für die Naturschützer geben.

Sendling - Seit Jahren schwelt der Konflikt zwischen Naturschützern und Mountainbikern. Zankapfel sind die Isartrails, holprige Wege durch die Wildnis der Flussauen.

Die Sportler wollen dort Gaudi, die Naturfreunde Ruhe für Pflanzen und Tiere. Nun aber könnte es Hoffnung für beide geben.

Das Landratsamt München beabsichtigt, die „Voraussetzungen zur Umsetzung des Projekts ,NaturErholung Isartal‘ bis Ende des Jahres 2021 zu schaffen“.

Das bedeutet: Das lang geplante Lenkungskonzept könnte endlich Realität werden. Es soll Radler am Isarostufer zwischen Marienklause und Schäftlarn nur auf bestimmte Wege leiten, um Orte mit reicher Flora und Fauna zu entlasten. Es liegt seit 2017 vor.

Manfred Siering vom Bund Naturschutz befürchtet Schaden für die unberührten Urlandschaften durch die Biker.

Dass die Bearbeitung so lange dauerte, habe seine Gründe in der „Klärung schwieriger Rechtsfragen, insbesondere Haftungsrecht“ gehabt, so die Behörde.

„Zum Schutz der empfindlichen Gebiete wünschen wir uns eine positive Lenkung ohne Verbote. Außerdem brauchen wir ein Zusatzangebot, um die Isar zu entlasten“, sagt Sarah Wälde vom Mountainbike-Club München.

Dem Club schweben Mountainbike-Areale am Fröttmaninger Berg und im Perlacher Forst vor. Die Biker des Alpenvereins wollen das Konzept jetzt schnell umgesetzt sehen: „Wir haben enorme Zugeständnisse gemacht“, sagt Nadine Oberhuber.

Aktuell aber ist die Natur der Isar nach wie vor ungeschützt. „Im Sommer steigt die Zahl der Biker dort immer stark“, sagt Manfred Siering vom Bund Naturschutz. Er befürchtet „Schaden für die fast unberührten Urlandschaften, die an manchen Stellen entstanden sind.“

hil

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare