1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Vom Biker-Clubheim zum „Backsteinchen“: Laimer Steinke-Schwestern übernehmen Kiosk am Luise-Kiesselbach-Platz

Erstellt:

Von: Daniela Borsutzky

Kommentare

Kommunalreferentin Kristina Frank (Mitte) hat das städtische Backsteingebäude an die Laimer Schwestern Laura (links) und Alexa Steinke vergeben.
Kommunalreferentin Kristina Frank (Mitte) hat das städtische Backsteingebäude an die Laimer Schwestern Laura (links) und Alexa Steinke vergeben. © Daniela Borsutzky

Am Luise-Kiesselbach-Platz soll ein neuer Kiosk eröffnen ‒ im Backsteinhaus, das ein Bikerclub genutzt hatte. Doch es besteht noch reichlich Sanierungsbedarf.

SENDLING-WESTPARK Ein Wunsch vieler Viertelbewohner wird wahr: Auf dem Luise-Kiesselbach-Platz entsteht ein Treffpunkt mit Gastronomie und Toilette. Rund drei Jahrzehnte nutzte ein Motorradclub das Häuschen gegenüber von St. Josef als Vereinsheim. Im vergangenen Jahr haben die Biker ihren Sitz aufgegeben und das Kommunalreferat hat die Immobilie als Kiosk zur Miete ausgeschrieben. Mit ihrem Konzept überzeugen konnten schließlich die Schwestern Laura (34) und Alexa (40) Steinke.

Neuer Treff am Luki: Eröffnung im Sommer?

Die Laimerinnen haben vor zwei Jahren das Kulturcafé „Steinchen“ an der Agnes-Bernauer-Straße ins Leben gerufen und mit Bauwagen und Containern eine lebendige Zwischennutzung geschaffen, die sich großer Beliebtheit erfreut. Jetzt wollen sie das 32 Quadratmeter große Backsteingebäude auf dem Luki zum „Café Backsteinchen“ umbauen.

Grafik von geplantem Café Backsteinchen am Luise-Kiesselbach-Platz.
Zwei Laimerinnen wollen dem ehemaligen Bikerclub-Häuschen am Luise-Kiesselbach-Platz einen neuen Look verpassen - wenn alles gut geht, schon im kommenden Sommer. © Lion Fleischmann

Hierfür braucht es zunächst noch eine Baugenehmigung für die Nutzung als Gastronomie durch die Lokalbaukommission und eine Dach-, Fassaden- und Kanalsanierung durch das Kommunalreferat. „Wir träumen davon, im nächsten Sommer zu eröffnen“, sagt Laura Steinke. Die Außenfassade soll erhalten bleiben. Die Kioskausgabe – Kaffee in Mehrwegbechern, Getränke in Flaschen, Süßigkeiten und Zeitungen – läuft über ein bereits bestehendes Fenster Richtung Norden zum Altenheim. Auch Backwaren, Salate und kleine Gerichte wird es geben.

Neuer Kiosk am Luki: Reichlich Sanierungsbedarf vor Eröffnung

Verweilen können Gäste dann entweder an Bistrotischen unter bunten Sonnenschirmen vor dem Kiosk. Oder im Park auf Decken und Liegestühlen, die ausgegeben werden. Oder auf der geplanten Dachterrasse mit Blick über den Luki. Für den Zugang muss an der Ostseite noch eine Treppe angebaut werden. An der Süd- und Westseite des Gebäudes werden zudem Markisen zum Schutz gegen Sonne und Regen angebracht. Das Innere des Gebäudes wird intern genutzt, da die Fläche für Lager und eine kleine Küche benötigt wird. Auch eine Toilette wird noch eingebaut, die zu den Betriebszeiten des „Backsteinchens“ von allen Parkbesuchern genutzt werden darf.

„Mit ihrem liebevollen und gut durchdachten Konzept haben uns die Steinke-Schwestern mal wieder überzeugt, dass sie die Richtigen sind, um hier einen Wohlfühlort zu schaffen“, sagt Kommunalreferentin Kristina Frank. „Ich kann es kaum erwarten, auf der stylischen Dachterrasse einen Latte Macchiato zu trinken.“

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare