1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Wieder Blockade von „Letzte Generation“ in München ‒ Klima-Aktivisten kleben bei Protest am Stachus auf Straße

Erstellt:

Von: Jonas Hönle

Kommentare

Klima-Aktivisten kleben am Stachus in München auf der Straße.
Klima-Aktivisten kleben am Stachus in München auf der Straße. © Letzte Generation

Bei einer Blockade-Aktion der „Letzten Generation“ am Stachus kleben Personen auf der Straße. Gerade erst wurden Klima-Aktivisten aus der Präventivhaft entlassen.

Update: 20. Dezember

Klima-Aktivisten in München kleben sich bei Protest-Aktion am Stachus auf Straße fest

München ‒ Klima-Aktivisten der „Letzten Generation“ haben sich in München wieder aus Protest auf einer Straße am Stachus festgeklebt. Das teilte die Gruppe am Morgen mit.

Mit Schriftzügen „Letzte Generation vor den Kipppunkten” und „Art. 20A GG = Leben schützen” auf ihren Bannern wollen sie Fehlverhalten der Bundesregierung durch fehlende Handlungsbereitschaft im Klimanotfall anprangern. 

Demnach sei die Polizei bereits vor Ort gewesen, um die angekündigte Aktion zu unterbinden. Einigen Personen sei die Blockade dennoch gelungen. Drei Menschen seien am Morgen am Stachus von der Straße gelöst worden, teilte eine Sprecherin der Polizei mit. Sie wurden den Angaben zufolge zur Feststellung ihrer Personalien auf eine Polizeiwache gebracht. Die Aktion habe rund eine Stunde gedauert. Da der Verkehr umgeleitet worden sei, habe es keine größeren Beeinträchtigungen gegeben.

Die Landeshauptstadt wollte weitere Klebe-Proteste mit einer Regelung von Anfang Dezember eigentlich unterbinden. Eine Allgemeinverfügung führt unter anderem dazu, dass schon der Aufruf zu unangekündigten Klebe-Protesten auf Münchner Straßen bis Anfang Januar strafbar ist.

Mehrere der Aktivisten, die sich heute versammelten, seien erst am vergangenen Samstag aus der JVA Stadelheim entlassen worden.

----------------------------------

Wieder Aktion von Klima-Aktivisten in München ‒ „Letzte Generation“ kündigt nächsten Protest am Stachus an

Erstmeldung: 19. Dezember

München ‒ Nachdem sich Klima-Aktivisten der „Letzten Generation“ bei einem Protest am Flughafen München auf einer Landebahn festgeklebt hatten, kamen sieben Personen in Präventivhaft.

Nach der Aktion hatte das Amtsgericht diese wegen Wiederholungsgefahr bis zum 17. Dezember angeordnet. Nach Ablauf dieser Frist seien am Samstagmittag die sieben Aktivisten aus zwei Justizvollzugsanstalten entlassen worden, sagte der Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord, Michael Graf.

Wieder Aktion in München - Klima-Aktivisten kündigen Protest am Stachus an

Die „Letzte Generation“ will ihren Protest jedoch fortführen. Die Aktivisten kündigten eine weitere Blockade-Aktion am Stachus an. Diese soll am Dienstag um 08 Uhr stattfinden.

Die Stadt München hatte Klima-Proteste per Allgemeinverfügung verboten, bei denen sich Personen auf Straßen festkleben oder die nicht versammlungsrechtlich angemeldet sind. Davon wollen sich die Unterstützer der „Letzte Generation“ laut Mitteilung nicht einschüchtern lassen und kündigen weiter Widerstand an.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare