Verdacht auf Vergiftung

Von mehren Mitteln berauscht: Münchner bedroht Krankenhauspersonal mit Messer

Blaulicht auf einem Polizeiauto.
+
Ein 40-jähriger Münchner bedroht Krankenhauspersonal mit Messer. (Symbolbild)

Mit dem Verdacht auf Vergiftung durch mehrere berauschende Mittel wurde in Münchner ins Krankenhaus eingeliefert. Nach der Behandlung zieht er ein Taschenmesser.

Ein 40-jähriger Münchner wurde am Freitagvormittag in ein Krankenhaus in Bogenhausen eingeliefert. Wie die Polizei München mitteilt, musste er medizinisch versorgt werden, weil der Verdacht einer Vergiftung durch mehrere berauschende Mittel bestand.

Bereits bei der Einlieferung ins Krankenhaus, verhielt der Mann sich dem Rettungsdienstpersonal gegenüber aggressiv.

Münchner bedroht Krankenhauspersonal mit Messer

Nach der ersten Behandlung verschwand der Münchner aus der Klinik und wurde kurze zeit später vom Personal am Parkplatz aufgefunden. Als die Mitarbeiter ihn aufforderten stehen zu bleiben, zog er ein Taschenmesser und bedrohte das Krankenhauspersonal. Dieses alarmierten daraufhin die Polizei über den Notruf 110.

Daraufhin rückten mehrere Streifen aus und nahmen den 40-Jährigen noch vor Ort fest.

Weil dieser dabei um sich schlug, wurde ein Beamter leicht verletzt. Die Polizei, zusammen mit dem Rettungsdienst, konnten den Mann in ein psychiatrisches Krankenhaus bringen.

Das Kommissariat 26 übernimmt die weiteren Ermittlungen.

Polizeipräsidium München/jh

Auch interessant

Kommentare