Mehr Vorlaufzeit

Laimer BA will mehr Grün bei Straßensanierung

Im April, kurz vor Beginn der Sanierung der Guido-Schneble-
Straße, wurde der BA informiert. Zu spät, findet BA-Mitglied Hartranft.
+
Im April, kurz vor Beginn der Sanierung der Guido-Schneble-Straße, wurde der BA informiert. Zu spät, findet BA-Mitglied Hartranft.

Der Bezirksausschuss in Laim wünscht sich bei Straßensanierungen mehr Zeit, um eine mögliche Umgestaltung zu prüfen. Für die Guido-Schneble-Straße gab es zu wenig Vorlauf.

Regelmäßig radelt Christian Hartranft über die Guido-Schneble-Straße in Richtung Laimer Platz. In der Vergangenheit ist er auch schon mal in einem Schlagloch hängen geblieben. Das wird dem Grünen-Politiker dort hoffentlich erst mal nicht mehr passieren, denn die Straße wurde im April und Mai saniert.

Was den Laimer aber ärgert: „Reine Straßensanierungen sind ohne eine vorherige Prüfung der Umgestaltung des Straßenraums nicht mehr zeitgemäß.“

Die sanierte Guido-Schneble-Straße.

Laimer BA will mehr Grün und mehr Zeit bei Straßensanierung

Daher hat Hartranft nun einen Antrag formuliert, in dem er die Stadt auffordert, den Bezirksausschuss mit mehr Vorlaufzeit über künftig geplante Straßensanierungen zu informieren. Dann können im Rahmen solcher Maßnahmen mögliche Umgestaltungen, Entsiegelungen und Baum­pflanzungen in Abstimmung mit dem BA geprüft werden.

Christian Hartranft (Die Grünen)

„Wir müssen den Versiegelungsgrad runter bekommen, sonst bekommen wir klimatisch ein Problem“, warnt Hartranft.

Er schätzt, dass die Fahrbahn der Guido-Schneble-Straße frühestens in 20 Jahren wieder erneuert wird und verweist auf die Verkehrswende: „Es ist wahrscheinlich, dass sich in diesem Zeitraum etwas im öffentlichen Raum ändert. Insofern ist es auch eine Kostenfrage, wenn man den Belag doppelt aufreißen muss.“

Das Baureferat erklärt, dass man bei Erneuerungs- oder Umbaumaßnahmen bereits prüfe, ob es Optionen für Entsiegelung und Begrünung gebe. Die Projektplanung werde eng mit den BAs abgesprochen. Über den Grünen-Antrag wird in der Juli-Sitzung des örtlichen Bezirks­ausschusses abgestimmt.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare