Ideen der Bewohner

München: BA lehnt Green City Vorhaben ab - Projekt am Mariannenplatz auf der Kippe?

Der BA hat die Ideen für ein Pilotprojekt am Mariannenplatz abgelehnt. Green City will den Vorschlag gemeinsam mit Anwohnern nochmal überarbeiten.
+
Der BA hat die Ideen für ein Pilotprojekt am Mariannenplatz abgelehnt. Green City will den Vorschlag gemeinsam mit Anwohnern nochmal überarbeiten.

Der Verein Green City plant im Sommer drei Pilotprojekte im Lehel. Vom Bezirksausschuss wurden jetzt allerdings nur zwei Projekte genehmigt. Die Ideen für den Mariannenplatz werden deshalb nochmal überarbeitet.

  • Drei Pilotprojekte sollen diesen Sommer im Lehel umgesetzt werden.
  • So die Idee der Quartierswende, einem Projekt von Green City.
  • Die einzelnen Vorschläge kommen von Anwohnern selbst.

Update: 20. Mai 2021

Projekt am Mariannenplatz auf der Kippe?

Isartor-, Sankt-Anna-und Mariannenplatz – dort sollen im Sommer Pilotprojekte von Green City und Anwohnern stattfinden. Sie sind die Favoriten einer Online-Abstimmung der Bewohner des Lehels (Hallo berichtete). Doch der zuständige Bezirksausschuss hat jetzt bloß die beiden ersten Projekte abgesegnet. Außer den Grünen lehnten alle anderen Parteien das Vorhaben am Vorplatz der Sankt-Lukas-Kirche ab.

Geplant war dort ein multifunktionaler Vierteltreff mit Sitz- und Tauschangeboten. Außerdem sollte für die Dauer eines Sonntagnachmittags die Durchfahrt aus der Steinsdorfstraße gesperrt werden – für ein kleines Nachbarschaftsprogramm. Nach vorheriger Absprache mit der Stadtverwaltung und dem BA handelte es sich hierbei bereits um eine reduzierte Variante, in die vorherige Kritikpunkte der Viertelvertreter eingeflossen waren. Abgelehnt wurde trotzdem.

Lehel: Bezirksausschuss lehnt drittes Projekt von Green City ab - nur die Grünen waren dafür

Die SPD begründete damit, dass alle drei Projekte im südlichen Lehel und keins im Norden stattfinde. FDP/Freie Wähler und CSU störten sich vor allem daran, dass für die mehrwöchige Dauer des Projekts zwei Parkplätze entfallen sollten sowie an der geplanten eintägigen Straßensperrung.

Gemeinsam mit den beteiligten Bürgern will Green City nun eine Alternative für den Mariannenplatz erarbeiten. Dafür soll es am Dienstag, 25. Mai, von 18.30 bis 20 Uhr ein digitales Treffen geben. Weitere Infos unter www.greencity.de/projekt/quartierswende.

Dann gilt es noch einmal, den Bezirksausschuss zu überzeugen....

Update: 6. Mai 2021

Lehel: Diese drei Projekte starten im Sommer - Ergebnisse der Onlineabstimmung

Am Isartor-, Mariannen- und Sankt-Anna-Platz wird es diesen Sommer Pilotprojekte geben. Das hat jetzt eine Online-Abstimmung des Vereins „Green City“ ergeben. Sieben von Bürgern erarbeitete Ideen standen dafür zur Abstimmung, insgesamt haben 602 Personen teilgenommen.

Hochbeete und Wasserelemente sollen im Rahmen der Quartierswende am Sankt-Anna-Platz umgesetzt werden.

Der Isartorpark soll durch Sitzmobiliar und Spielangebote aufgewertet werden. Für den Sankt-Anna-Platz werden indes nachhaltige Lösungen für Müllentsorgung und -vermeidung entwickelt. Auch Hochbeete und Wasserelemente sind geplant. Der Mariannenplatz, bislang kein richtiger Ort zum Verweilen, soll zum multifunktionalen Vierteltreff werden – inklusive eines Aktionstags, an dem die Durchfahrt aus der Steinsdorfstraße gesperrt wird.

Der Isartorpark soll im Sommer durch Sitzmobiliar und Spielangebote aufgewertet werden.

Green City“ wird die drei Projektideen in den kommenden Wochen ausarbeiten und erneut dem BA und der Stadtverwaltung präsentieren. Danach werden mit den Bürgern vor Ort Projektteams gebildet. Die ersten Treffen sollen bereits Ende Mai stattfinden. Wer daran teilnehmen möchte, kann sich unter oeffentlicherraum@greencity.de melden. Parallel kümmert sich der Verein dann um die nötigen Genehmigungen, sodass einem Start Anfang August nichts im Wege steht.

Erstmeldung: München: Grüne Vorhaben im Lehel Green City plant im Sommer drei Pilotprojekte

LEHEL - Drei Pilotprojekte im Herzen der Stadt, von den Bewohnern selbst erarbeitet und ausgesucht – das ist die Prämisse der Quartierswende im Lehel, einem aktuellen Projekt von Green City. Inzwischen gab es dafür eine Online-Befragung sowie einen digitalen Workshop mit 29 Teilnehmern. Sieben Ideen (Kasten) sind dabei entstanden, die jetzt dem Bezirks­ausschuss und der Verwaltung vorgestellt wurden. „Wir wollen schließlich nichts zur Abstimmung stellen, was am Ende gar nicht umsetzbar ist“, erklärt Katharina Frese von Green City.

Das steht zur Wahl

Begrünungen durch Hochbeete, Begegnungsorte mit Sitzmöbeln – die Ideen für die drei möglichen Pilotprojekte im Lehel sind vielseitig. Umgesetzt werden könnten sie womöglich am Sankt-Anna-Platz, an der Tram-Haltestelle Paradiesstraße, rund um den Fortunabrunnen am Isartorplatz, an der Liebig­straße, dem Kreuzungsbereich Oettingen-/Sternstraße, dem Mariannenplatz sowie der Adelgundenstraße. 

Lehel: Sieben Pilotprojekte von Green City stehen im April zur Abstimmung

Die Rückmeldungen vom BA und der Verwaltung werden in den kommenden Wochen in die Ideen eingearbeitet. Mitte April ist dann die finale Abstimmung für die drei Projekte geplant, die bereits im Sommer umgesetzt werden sollen. Bis dahin werde es auch Visualisierungen und Texte zur Erklärung geben. Nach der Abstimmung geht es dann in die Detailarbeit. „Wir wollen im Mai Projektteams bilden, für alle, die mitmachen wollen“, so Frese. Auch vom Bezirksausschuss müssen die Vorhaben dann noch einmal abgesegnet werden.

Ideen gibt es auch für die Adelgundenstraße. Ob hier etwas im Rahmen der Quartierswende passiert, zeigt die Abstimmung Mitte April.

Beim Vorschlag, eine grüne Aufenthaltsoase an der Adelgundenstraße zu errichten, spalten sich bereits in der Vergangenheit die Gemüter – mehrere Bürger waren schon im Bezirksausschuss gewesen. Kritik gibt es vor allem wegen der Parkplätze, die wegfallen würden.

Auch interessant

Kommentare