1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Hallo-Jahresvorschau 2023 für den Stadtbezirk Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt

Erstellt:

Kommentare

Die Überbauung des Gärtnerplatzviertels steht im Fokus.
Die Überbauung des Gärtnerplatzviertels steht im Fokus. © Daria Gontscharowa

Die Umgestaltung zahlreicher Plätze und Areale liegt 2023 im Fokus in der Ludwigs- und Isarvorstadt. Die Pläne und Vorschläge des zuständigen BAs:

Ludwigs-/Isarvorstadt - Weniger Verkehr und mehr Grün. Vieles dreht sich im zweiten Bezirk um nachhaltige Stadtentwicklungsprojekte. Eines der spannenden Themen bleibt 2023 die Errichtung eines sogenannten „Superblocks“ im Gärtnerplatzviertel. „Dieses Jahr soll ein konkretes Konzept für einen Modellversuch entwickelt werden“, sagt Benoît Blaser, Vorsitzender des BA Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt (Grüne).

Er begrüßt die Idee, das in Barcelona entstandene Viertelkonzept auch in der Isarvorstadt auf die Straße zu bringen. Der Superblock ist ein grünes Areal, in das nur Anwohner und Lieferverkehr reinfahren dürfen, und zwar nicht schneller als mit zehn Stundenkilometern. Ansonsten muss der Verkehr außen um diesen Block herumfahren. Fußgänger und Radfahrer haben hier Vorfahrt.

Der Ort im Herzen des Glockenbachviertels wird von Frühjahr 2023 an auch umfassend erneuert. Geplant ist am Glockenbach der Wegfall von 38 Parkplätzen zugunsten von Bäumen und Bänken. Die Umgestaltung sorgt jedoch nicht bei allen Anwohnern für Begeisterung und wird zum Streitpunkt. „Dass es hier einen Interessenkonflikt gibt, haben wir bei der jüngsten Bürgerversammlung mitbekommen“, sagt Blaser.

Auch im Glockenbachviertel sollen Änderungen kommen.
Auch im Glockenbachviertel sollen Änderungen kommen. © Louisa Lettow

2023 in zweiten Stadtbezirk: Verzögerungen bei Sanierung und umweltfreundliche Entwicklung

Übrigens hätten viele engagierte Anwohner diverse Ideen zur umweltfreundlichen Viertelentwicklung bei der jüngsten Bürgerversammlung präsentiert, „die der BA befürwortet und an die zuständigen Referate weitergeleitet hat. Die Umsetzung dieser Vorschläge gehört jedenfalls zu unseren Aufgaben für 2023“, betont der BA-Vorsitzende. Unter anderem geht es um die Errichtung der „Münchner Laubengänge“ in stark besonnten Straßen, wo man keine Bäume pflanzen darf, und um die Umwandlung des Dreimühlenviertels in ein nachhaltiges, klimaneutrales Quartier.

Was dem BA-Chef aber gewisse Sorgen bereitet, sind die erheblichen Verzögerungen bei der Sanierung der Ludwigsbrücke. Seit Dezember 2020 fährt keine Tram mehr darüber. Für die Grundsanierung der beiden Brückenbauwerke und den anschließenden Neubau der Gleisanlagen war ursprünglich ein Bauzeitraum bis Ende 2022 geplant. Dennoch geht das Bauen auch im Jahr 2023 weiter. In der aktuellen Pressemeldung gibt die MVG an, dass das Baureferat die Brücken allerdings noch bis voraussichtlich Oktober 2024 saniert und die Unterbrechung der Linie 17 weiterhin bestehen bleibt.

Auch die Modernisierung am Sendlinger Tor verzögert sich. Statt Ende 2022 soll der neue Bahnhof nun erst im Laufe des Jahres 2023 fertiggestellt werden.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare