1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Hallo München

Mieter mit langer Mängelliste: Sie duschen teilweise im Fitnessstudio – „Lebenszeit, die keiner bezahlt“

Erstellt:

Von: Gabriele Winter

Kommentare

Die Mieter in der Josef-Rüderer-Straße ärgern sich über zahlreiche Mängel in der Wohnung.
Die Mieter in der Josef-Rüderer-Straße ärgern sich über zahlreiche Mängel in der Wohnung. © Gabriele Winter

Mieter in der Josef-Rüderer-Straße leiden unter erheblichen Mängel: So gibt es kein Warmwasser, die Klingel geht nicht, und eine Partei lebt mit einem Loch in der Wand...

Maxvorstadt - Wenn in der Vorweihnachtszeit der Postmann gar nicht klingelt, ist das ärgerlich. Genau das ist den Mietern an der Josef-Rüderer-Straße 3 passiert. Längst nicht der einzige Mangel, mit dem sie im Haus der Dawonia Wohnungsgesellschaft in den vergangenen Monaten und auch aktuell noch zu kämpfen hatten und haben.

Die Klingelanlage war vor Weihnachten laut Mietern zweieinhalb Monate komplett ausgefallen, wobei die Dawonia auf Anfrage von Hallo mitteilt, der Schaden sei erst Ende November gemeldet worden. Fakt ist: Die Bewohner mussten ihre Päckchen am Rotkreuzplatz abholen. „Lebenszeit, die keiner bezahlt“, sagt die Office-Managerin Andrea Karidas. Sie lebt mit ihrem Mann und den drei Söhnen im fünften Stock und beklagt, dass abgesehen davon, jeden Winter die Warmwasserversorgung und in einigen Wohnungen auch die Heizung immer wieder ausfallen.

Auch die Klingel an der Wohnung ist seit längerem kaputt. Pakete mussten so am Rotkreuzplatz abgeholt werden, statt sie an die Haustür geliefert zu bekommen.
Auch die Klingel an der Wohnung ist seit längerem kaputt. Pakete mussten so am Rotkreuzplatz abgeholt werden, statt sie an die Haustür geliefert zu bekommen. © Gabriele Winter

Erhebliche Mängel in Wohnung: Mieter ärgern sich über nicht funktionierenden Aufzug

Zudem funktioniere der Aufzug regelmäßig nicht und alle müssten sämtliche Einkäufe hochschleppen. Dr. Loreta Bakiu-Chebaki pflichtet ihr bei und betont auch den Sicherheitsaspekt: „Ich hatte jedes Mal Angst um mein Kind, wenn ich mit dem Maxi-Cosi die Treppen runter musste!“ In den vergangenen zehn Jahren – seit sie hier wohnt – wiederholten sich ihren Angaben nach die Probleme mit Warmwasser, Lüftung, Heizung und Aufzug. „Wir fühlen uns von der Dawonia nicht ernst genommen“, sagt Andrea Karidas. „Als ich den kaputten Aufzug telefonisch gemeldet habe, bekam ich zu hören: ‚In anderen Ländern herrscht Krieg und sie regen sich über so was auf!‘“

Andere Bewohner kämpfen darüber hinaus noch mit weiteren Mängeln. Sie haben wegen nicht funktionierender Lüftungen Schimmel in den Wohnungen und eine Familie lebt seit Wochen mit einem riesigen Loch in der Wand.

Eine Mieterpartei muss sogar mit einem großen Loch in der Wand leben.
Eine Mieterpartei muss sogar mit einem großen Loch in der Wand leben. © Gabriele Winter

Erhebliche Mängel in Wohnung: Dawonia will an Lösungen arbeiten

Die Dawonia gewähre in solchen Fällen Mietminderungen und führt Lieferschwierigkeiten bei Ersatzteilen – vor allem hinsichtlich des Aufzugs – an. Weiter erklärt sie schriftlich, Entkalkungen des Wärmetauschers vorgenommen zu haben, die Pumpe instandgesetzt zu haben und „an einer dauerhaften Lösung zu arbeiten“.

Jedoch sei den Mietern von Fachleuten gesagt worden, dass der Warmwasserboiler für das Haus zu klein sei und deshalb eigentlich komplett ersetzt werden müsste. Bis das geschieht, bleibt ihnen nur der Wasserkocher oder ein Gang ins benachbarte Fitnessstudio zum Duschen.

Mit dem Hallo München-Newsletter täglich zum Feierabend über die wichtigsten Geschichten aus der Isar-Metropole informiert.

Auch interessant

Kommentare